Dauerstreik: Bahn hofft auf Notfahrplan

Frankfurt - Der Tarifstreit bei der Bahn eskaliert: Claus Weselsky, stellvertretender Chef der Lokführer-Gewerkschaft GDL, verkündete eine Änderung der bisherigen Streiktaktik: Die GDL verschob die für heute und morgen geplanten Arbeitsniederlegungen auf Donnerstag und Freitag. Mit der Ankündigung nehme die GDL in Kauf, dass die Bahn mehr Zeit zur Vorbereitung auf den Ausstand habe.

Dafür soll der Streik mit 30 Stunden aber deutlich länger sein als alle bisherigen in dem Tarifkonflikt.

Sollte die Bahn bis Donnerstag einlenken, werde die GDL ihren Streikaufruf überdenken. Die Gewerkschaft bestehe aber auf Verbesserungen bei Einkommen und Arbeitszeit. Weselsky betonte, dass die Lokführer statt dem Nahverkehr lieber den Fern- und Güterverkehr bestreiken wollen.

Doch das Landesarbeitsgericht Sachsen will über die Berufung der GDL gegen ein entsprechendes Verbot erst Ende nächster Woche am 2. November verhandeln. Sollte die Gewerkschaft dabei Erfolg haben, werde sie künftig den Güter- und Fernverkehr anstelle der Nahverkehrszüge bestreiken, erklärte Weselsky.

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Nürnberg (dpa) - Vom Jobaufschwung im Vorjahr haben nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch Ungelernte profitiert. Trotzdem seien sie weiter …
Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Frankfurter Börse: Durchatmen nach dem Rekordtag
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Rekordhoch am Vortag ist der Dax gemächlich in den Handel gestartet. Am Morgen notierte der deutsche Leitindex prozentual unverändert …
Frankfurter Börse: Durchatmen nach dem Rekordtag
Chinesen investieren Rekordsumme in deutsche Firmen
Firmenkäufe in Deutschland durch chinesische Investoren stoßen auf Gegenwind - die weltgrößte Diktatur will den Weg zur wirtschaftlichen Führung mit strategischen …
Chinesen investieren Rekordsumme in deutsche Firmen
Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus
Chinesische Investoren haben im vergangenen Jahr mit 13,7 Milliarden Dollar so viel Geld wie nie in deutsche Firmen gesteckt. 
Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus

Kommentare