+
Dawanda hatte auch einen Laden - hier ein Blick in das Geschäft in Berlin

Aus schon Ende August

Beliebter Online-Marktplatz schließt - das sollten Kunden beachten

Zwei Millionen Kunden sind registriert - doch schon Ende August gehen bei einem beliebten deutschen Online-Shop für Selbsgemachtes die Lichter aus.

Berlin - Nach zwölf Jahren hört Dawanda, der Online-Shop für Selbstgemachtes, Ende August auf. Als Grund geben die Berliner Betreiber an, nicht mehr aus eigener Kraft wachsen zu können. Die Plattform hatte zuletzt nach eigenen Angaben rund zwei Millionen Käufer und 70.000 Verkäufer. Kunden und Verkäufer sollen auf die US-Plattform Etsy ausweichen. Die wichtigsten Fragen und Antworten für Verbraucher.

Wie lange können Kunden noch bei Dawanda einkaufen?

Kunden können noch bis zum 30. August Produkte bestellen. Im Anschluss haben sie noch 30 Tage Zeit, ihre Einkäufe zu bezahlen, abzuwickeln und mit dem Verkäufer zu kommunizieren. Auch Gutscheine verlieren nach dem 30. August ihre Gültigkeit. Zudem wird der Kundenservice von Dawanda nicht mehr telefonisch erreichbar sein. Per Mail soll er aber bis Ende des Jahres erreichbar bleiben.

Wer seinen Einkauf nach dem 30. August stornieren oder zurückschicken will, sollte den Verkäufer über die Angaben aus seinem Impressum kontaktieren. Dieses wird beim Kauf automatisch mitgesandt.

Wo finden Kunden ihre Lieblingsanbieter nach dem Dawanda-Ende?

Das Berliner Unternehmen wirbt stark dafür, zur US-Konkurrenz Etsy umzuziehen, die sehr ähnlich zu Dawanda funktioniert. Ist ein Shop erfolgreich zu Etsy umgezogen, werden ab dem 31. August alle direkten Besucher des Dawanda-Shops automatisch zum jeweiligen Etsy-Shop umgeleitet.

Wer den allgemeinen Dawanda-Marktplatz besucht, wird nach diesem Datum ebenfalls auf Etsy umgeleitet. Auch die Dawanda-App und die Dawanda-Konten in den sozialen Netzwerken werden von Etsy übernommen oder eingestellt.

Wie lange können Kunden noch auf ihr Nutzerprofil und Anleitungen zurückgreifen?

Wer bei Dawanda Anleitungen gekauft hat, kann nur noch bis zum 30. August darauf zugreifen. Wer nicht auf die Anleitungen verzichten möchte, sollte sie sich vorher herunterladen.

Das Nutzerprofil wird hingegen noch bis Ende Oktober aufrufbar sein. Weil Startseite und Shopseiten ab Ende August auf Etsy umgeleitet werden, müssen sich Kunden direkt über das Nutzerprofil einloggen, um noch bis Ende September Verkäufer über die Plattform kontaktieren zu können.

Lesen Sie auch: Amazon steigt in neue Sparte ein: Das kann man künftig online bestellen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grundsatz-Urteile zum Diesel rücken näher
Dieselkäufer hoffen auf höchstrichterliche Entscheidungen zu ihren Ansprüchen im Abgasskandal. Langsam, aber sicher laufen die Fälle beim BGH auf. Dabei geht es erstmals …
Grundsatz-Urteile zum Diesel rücken näher
Douglas schließt rund 70 Filialen - obwohl sie gut laufen
Die Parfümerie Douglas schließt rund 70 ihrer 2.400 Filialen - obwohl es wirtschaftlich gut bei ihnen läuft. Dafür gibt es einen Grund.
Douglas schließt rund 70 Filialen - obwohl sie gut laufen
Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig
Die Empörung über den Umgang Brasiliens mit den verheerenden Bränden im Regenwald ist weltweit groß, da kommt die Nachricht eines weiteren europäischen …
Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen
Biertrinker werden sich womöglich auf höherere Bierpreise einstellen müssen. Das fordern zumindest private Brauereien für Flaschen und Kästen. 
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

Kommentare