+
Der Dax hat die 6000-Punkte-Marke wieder geknackt.

Dax: Aufschwung hält an

Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag seine Erholung mit moderatem Tempo fortgesetzt. Schon vor dem Wochenende war ein Aufschwung an der Deutschen Börse zu erkennen.

Der Dax war bereits zum Handelsstart über die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten gesprungen und hatte sich seitdem stabil über dieser Schwelle gehalten. Am Ende verbuchte der Leitindex ein Plus von 0,41 Prozent auf 6022,24 Punkte.

Bereits vor dem Wochenende hatte das Börsenbarometer zwei starke Gewinntage verzeichnet und den Wochenverlust dadurch auf 3,82 Prozent begrenzt. Seit dem Zwischenhoch am 26. Juli aber steht immer noch ein Minus von mehr als 18 Prozent zu Buche. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Montag um 1,31 Prozent auf 9318,19 Punkte hoch und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,38 Prozent auf 756,71 Punkte.

Gestützt wurde der Markt durch Kursgewinne in den USA, wo Übernahmefantasien für Kauflaune gesorgt hatten. Marktanalyst Christoph Schmidt vom Asset Manager N.M.F. AG aber warnte vor zu viel Euphorie. “Es ist noch nicht einzuschätzen, was folgt - im Zweifelsfall sehen wir nur eine technische Erholung“, sagte der Experte mit Blick auf den erst am vergangenen Donnerstag beendeten, elftägigen Kurssturz beim Dax.

Besonders die Finanzwerte profitierten von der Erholung: So rückten Commerzbank um 3,35 Prozent auf 2,28 Euro vor, und Deutsche Bank stiegen um 2,24 Prozent auf 30,97 Euro. Beide Aktien hatten zuvor stärker als der deutsche Leitindex verloren. Die Allianz-Titel gewannen 0,76 Prozent auf 77,09 Euro.

Die Aktien der Munich Re verteuerten sich um 0,48 Prozent auf 92,58 Euro. Der Rückversicherer hat angesichts der Schuldenkrise seine Aktienquote in den vergangenen Wochen fast halbiert. Für das Gesamtjahr strebt der Konzern weiter einen Nettogewinn an. Die Titel des Baukonzerns Hochtief honorierten die Aussagen der Tochter Leighton zum Ausblick mit einem Plus von 3,28 Prozent auf 49,595 Euro.

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,74 Prozent auf 2324,48 Punkte. Auch für die Börsen in Paris und in London ging es nach oben. Der Dow Jones in New York legte zum europäischen Börsenschluss circa ein Prozent zu.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,10 (Vortag: 2,07) Prozent. Am Donnerstag war die Umlaufrendite erstmals seit Oktober 2010 unter die Zwei-Prozent-Marke gefallen. Der Rentenindex Rex fiel am Montag um 0,32 Prozent auf 127,86 Punkte. Der Bund Future gab um 0,02 Prozent nach auf 132,93 Punkte. Der Euro kletterte deutlich nach oben und notierte zuletzt bei 1,4445 US-Dollar. Börsianer begründeten dies mit schwachen US-Konjunkturdaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,4309 (Freitag: 1,4250) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6989 (0,7018) Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare