Nach Rückschlag am Donnerstag

Dax berappelt sich vor dem Wochenende

Der deutsche Aktienmarkt hat sich vor dem Wochenende auf hohem Niveau stabilisiert. Nach seinem Rückschlag vom Vortag schloss der Dax am Freitag 0,48 Prozent höher bei 12 752,73 Punkten.

In einem ansonsten eher impulsarmen Handel habe die Freigabe neuer Milliarden-Hilfen für das hoch verschuldete Griechenland für eine gewisse Unterstützung gesorgt, sagte Markus Huber, Händler für City of London Markets. Die Unsicherheit sei dadurch gesunken. Der große Verfall an den Terminbörsen - der sogenannte „Hexensabbat“ - blieb insgesamt ohne größere Auswirkungen.

Auf Wochensicht fiel der Dax indes um rund ein halbes Prozent. Nach einem Rekordhoch bei 12 921 Punkten zur Wochenmitte hatten Anleger zunächst Kasse gemacht. Für Vorsicht sorgten dabei jüngst auch die jüngsten Kursverluste von US-Techwerten; Skepsis über deren hohe Bewertungen kam auf. Börsianer sehen auch hierzulande nach dem starken Lauf der vergangenen Monate Ermüdungserscheinungen beim Dax.

Auch weitere Indizes mit Wachstum

Der Index der mittelgroßen Werte MDax rückte am Freitag um 0,85 Prozent auf 25 229,43 Zähler vor. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,17 Prozent auf 2275,24 Punkte nach oben.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging mit einem Plus von 0,52 Prozent auf 3543,88 Punkte in Wochenende. Der französische CAC-40 und der britische FTSE 100 stiegen ebenfalls.

An der Dax-Spitze erholten sich die zuletzt unter Druck geratenen Papiere des Chipkonzerns Infineon um knapp zweieinhalb Prozent. Analystenkommentare verliehen zudem den Papieren von RWE und HeidelbergCement Schwung. Die Anteilscheine von Siemens fielen als Schlusslicht im Dax um knapp 1 Prozent. Der Industriekonzern rechnet in der Energiesparte mit einem harten Wettbewerb, der die Profitabilität belasten könnte.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,09 Prozent am Vortag auf 0,14 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,22 Prozent auf 141,62 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,10 Prozent auf 164,74 Punkte.

Der Kurs des Euro erholte sich etwas auf zuletzt 1,1190 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1167 (Donnerstag: 1,1166) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8955 (0,8956) Euro gekostet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.