+
Angeführt wurde die Liste der Topverdiener erneut von VW-Chef Martin Winterkorn. Foto: Bernd Weißbrod

Dax-Chefs verdienen so viel wie nie zuvor

Deutschlands Großkonzerne haben im vergangenen Jahr trotz Krisen und Währungsturbulenzen prächtig verdient. Davon profitieren auch die Chefs der Börsenschwergewichte.

Frankfurt/Main (dpa) - Sprudelnde Unternehmensgewinne haben die Gehälter der Dax-Chefs im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau getrieben. Die durchschnittliche Gesamtvergütung stieg kräftig um rund 10 Prozent auf den Bestwert von 5,9 Millionen Euro.

Dies teilte das Beratungsunternehmen hkp-Group in Frankfurt mit. Es war das stärkste Plus seit 2010. Der durchschnittliche Gewinn der 30 Börsenschwergewichte kletterte um 13,8 Prozent. Im zurückliegenden Jahrzehnt sind die Konzerne laut hkp nur im Vorkrisenjahr 2007 erfolgreicher gewesen.

Angeführt wurde die Liste der Topverdiener erneut von VW-Chef Martin Winterkorn. Er verdiente den Angaben zufolge 15,86 Millionen Euro. Auf Platz zwei folgte Daimler-Boss Dieter Zetsche mit 14,42 Millionen Euro. Schlusslicht bei der Vergütung war Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss (1,99 Mio). Im internationalen Vergleich liegt nach vorläufigen Zahlen wie schon in den Vorjahren Walt Disney-Boss Robert Iger mit umgerechnet 32,1 Millionen Euro vorn.

Teile der Vergütung bestehen aus variablen Bestandteilen wie Boni, die vom Unternehmenserfolg abhängen. "Rekordstände im Dax und sprudelnde Unternehmensgewinne schlagen sich deutlich in der stark erfolgsorientierten Vergütung der Vorstandsvorsitzenden nieder", sagte hkp-Vergütungsexperte Michael H. Kramarsch.

Den Angaben zufolge stieg der einjährige Bonus um Schnitt um 11,5 Prozent. Mehrjährige, meist an der Aktienentwicklung orientierte Komponenten, legten um 13,7 Prozent zu. Sieben Konzerne erhöhten das Grundgehalt der Topmanager. Vor allem die Deutsche Bank legte bei ihrem Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen eine Schippe drauf: Das Festgehalt erhöhte sich den Angaben zufolge um 65 Prozent auf jeweils 3,8 Millionen Euro.

In Europa kassierten die Lenker der größten börsennotierten Unternehmen im Schnitt insgesamt 6,17 Millionen Euro, ein Plus von 9,5 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Die Daten beruhen auf 51 Geschäftsberichten von 77 europäischen Börsenschwergewichten, die bisher vorliegen. In den USA erhielten die Bosse der im Dow Jones notierten Konzerne nach ersten Zahlen im Schnitt 13,35 Millionen Euro.

Vergangene Woche hatte das Beratungsunternehmen Towers Watson eine Studie zur Vergütung von Top-Managern vorgelegt. Damals lagen allerdings erst Daten von 23 Dax-Konzernen vor. Die Ergebnisse der Studien unterscheiden sich auch deswegen.

Mitteilung hkp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen

Kommentare