Verheerende Lage in Spanien: Über 800 Corona-Tote an einem Tag - Militär bringt Leichen weg

Verheerende Lage in Spanien: Über 800 Corona-Tote an einem Tag - Militär bringt Leichen weg
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Börse in Frankfurt

Dax dämmt Wochenminus ein

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag seine Erholung von den jüngsten Verlusten fortgesetzt. Zum Handelsende gewann der deutsche Leitindex 0,75 Prozent auf 12.380,94 Punkte und dämmte sein Wochenminus damit auf knapp 0,7 Prozent ein.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen stieg am Freitag um 0,52 Prozent auf 25.833,94 Punkte. Hintergrund waren Meldungen über eine begrenzte Waffenruhe in Teilen des Bürgerkriegslands Jemen und angebliche Signale der USA, dem Iran entgegen zu kommen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx verabschiedete sich am Freitag 0,39 Prozent höher bei 3545,88 Zählern ins Wochenende. Für die nationalen Indizes in Paris und London ging es ebenfalls nach oben. Der New Yorker Dow Jones Industrial präsentierte sich zum europäischen Börsenschluss fast ein halbes Prozent im Plus.

Der Kapitalmarkttag von BASF ließ die Aktien um zweieinhalb Prozent steigen, womit sie zu den Dax-Favoriten zählten. Auf Beifall stießen Details des Chemiekonzerns zur angestrebten Trennung von der Bauchemiesparte sowie zum Ergebnisbeitrag der Sparmaßnahmen.

Andere Branchentitel zogen im Kielwasser dieser Entwicklung ebenfalls an. So ging es etwa für die Papiere des Indexnachbarn Covestro sogar um fast drei Prozent hoch.

Dagegen litt Dax-Schlusslicht Infineon mit nahezu zwei Prozent Minus darunter, dass der US-Wettbewerber Micron Technology wegen der Risiken des Handelskonflikts einen enttäuschenden Gewinnausblick veröffentlicht hatte.

Im MDax sorgte die Commerzbank mit dem nun näher erläuterten Umbau für Gesprächsstoff. Die Details kamen bei Anlegern einigermaßen gut an: Die Aktie verbuchte nach anfänglichen Verlusten letztlich einen Kursanstieg um 0,64 Prozent.

Spitzenreiter im Index der mittelgroßen Unternehmen war aber Osram: Die Titel zogen angesichts des zugespitzten Bieterkampfes um den Lichtspezialisten um fast fünfeinhalb Prozent auf 40,77 Euro an. Der österreichische Halbleiterhersteller AMS erhöhte seine Übernahmeofferte auf 41 Euro je Aktie, nachdem die konkurrierenden US-Finanzinvestoren Advent und Bain Capital angekündigt hatten, das bisherige AMS-Angebot zu überbieten.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 146,02 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,02 Prozent auf 174,22 Zähler. Der Euro erholte sich etwas von seinem neuen Zweijahrestief und kostete zuletzt 1,0944 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0935 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9145 (0,9142) Euro gekostet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft beklagt Lücke bei Corona-Hilfen
Viele Firmen stehen in der Coronavirus-Krise mit dem Rücken zur Wand. Verbände kritisieren, dass bei vielen Unternehmen die Hilfe nicht ankommt. Der Wirtschaftsminister …
Wirtschaft beklagt Lücke bei Corona-Hilfen
Trump verspricht Produktion vieler Beatmungsgeräte
In US-Kliniken mangelt es im Kampf gegen die Corona-Pandemie an Beatmungsgeräten. Das will Präsident Trump in den nächsten Wochen ändern, in einem Fall mit einer …
Trump verspricht Produktion vieler Beatmungsgeräte
Corona-Hamsterkäufe in Zahlen - Studie zeigt, wie die Deutschen eingekauft haben
Die Corona-Pandemie hat viele Menschen zu Hamsterkäufen bewegt. Leere Regale zeugten von den Auswirkungen. Jetzt gibt es Zahlen zu den Käufen. 
Corona-Hamsterkäufe in Zahlen - Studie zeigt, wie die Deutschen eingekauft haben
Von der Leyen: EU-Kommission plant keine Corona-Bonds
Brüssel (dpa) - In der Corona-Krise plant die Europäische Kommission keine eigenen Anleihen zur milliardenschweren Schuldenaufnahme. Dies stellte EU-Kommissionschefin …
Von der Leyen: EU-Kommission plant keine Corona-Bonds

Kommentare