+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen

Börse in Frankfurt

Dax vor US-Arbeitsmarktbericht leicht im Minus

Den Anlegern am deutschen Aktienmarkt scheint die Richtung zu fehlen. Die Kurse schwanken. Orientierung erhoffen sich Börsianer von den Arbeitsmarktzahlen aus den USA am Ende der Woche.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich erneut in Zurückhaltung geübt. Der Leitindex Dax schwankte in einer schmalen Spanne und ging 0,16 Prozent tiefer bei 10 568,80 Punkten aus dem Handel. Die Gewinne vom Wochenauftakt bröckelten damit weiter ab.

Die Investoren richteten sich in einem vergleichsweise ruhigen Umfeld bereits auf die Veröffentlichung des wichtigen US-Arbeitsmarktberichts an diesem Freitag ein, sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Anlagestratege Christoph Geyer von der Commerzbank machte zudem eine gewisse Lethargie bei den Anlegern aus. So ist der Dax schon seit einigen Wochen unter dem Strich eher richtungslos.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax verzeichnete am Donnerstag ein Minus von 0,05 Prozent auf 21 559,08 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,08 Prozent auf 1808,52 Zähler nach.

Der US-Arbeitsmarkt ist wichtig für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Starke Daten könnten bei den Anlegern laut Marktbeobachtern durchaus die Sorge wecken, dass die Fed mit einer baldigen Leitzinserhöhung den Geldhahn etwas weiter zudrehen könnte.

Auf der Unternehmensseite wurde die Übernahmefantasie beim Lichtkonzern Osram weiter angestachelt. Bis Mitte des Monats wolle der chinesische Halbleiterkonzern San'an Optoelectronics ein "qualifiziertes Angebot" vorlegen, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Verhandlungskreise. Die Rede sei von einem Preis von etwa 70 Euro pro Aktie. Die Osram-Aktien schnellten um 10,38 Prozent auf 59,95 Euro nach oben und waren damit der Spitzenreiter im MDax.

Die Papiere des Industriedienstleisters Bilfinger verteuerten sich angesichts von Millionenaufträgen aus der Öl- und Gasindustrie in Norwegen um 5,68 Prozent. Der Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor überzeugte die Anleger mit der Umsatzentwicklung im abgelaufenen Quartal. Der Kurs zog an der TecDax-Spitze um mehr als 7 Prozent an.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,16 Prozent auf 3021,58 Punkte. Der Pariser CAC 40 gab ähnlich moderat nach. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,47 Prozent nach unten.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,19 Prozent auf minus 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 143,81 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,01 Prozent auf 164,30 Punkte nach. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1185 (Mittwoch: 1,1211) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8941 (0,8920) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen
Der Volkswagen-Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf nicht näher …
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen
Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.