+
Der DAX: ein ständiges Auf und Ab.

DAX-Konzerne zahlen 20 Milliarden Euro Dividende

Hamburg - Die großen deutschen Konzerne schütten in diesem Jahr laut einer Umfrage rund 20 Milliarden Euro an ihre Aktionäre aus.

Die größte Summe verteilt demnach die Deutsche Telekom, heißt es in dem "Spiegel Online"-Bericht vom Montag: Sie zahle ihren Anteilseignern 3,4 Milliarden Euro, habe aber im vergangenen Jahr nur 353 Millionen Euro Überschuss erwirtschaftet. Die Telekom schütte damit fast zehn Mal mehr Geld an die Eigentümer aus, als sie unter dem Strich verdient habe.

Dazu sagte ein Telekomsprecher, es sei “eine sehr eindimensionale Betrachtungsweise“, den unbereinigten Konzernüberschuss als alleiniges Kriterium für die Dividende zu nehmen. Dies trage den neuen internationalen Bilanzierungsregeln nicht Rechnung. So liege der Free Cash Flow der Telekom weit über der Summe der Dividendenzahlung.

Die Gewinne vieler DAX-30-Unternehmen seien gesunken. ThyssenKrupp erwirtschaftete laut dem Bericht im vergangenen Jahr ein Minus von 1,8 Milliarden Euro, kündigte aber eine Dividende von 139 Millionen Euro an. Im Gegensatz dazu streicht Daimler angesichts eines Verlusts von 2,6 Milliarden Euro die Dividende in diesem Jahr komplett.

Ähnlich sieht die Dividendenpolitik bei K+S aus: Der Konzern habe im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang um rund 90 Prozent hinnehmen müssen - und senke seine Dividende um rund 90 Prozent. Zwar hätten mehr als die Hälfte der DAX-Unternehmen im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang oder gar einen negativen Überschuss verzeichnet - jedoch hätten nur zwölf Firmen ihre Zahlung an die Aktionäre reduziert.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare