+
Der DAX: ein ständiges Auf und Ab.

DAX-Konzerne zahlen 20 Milliarden Euro Dividende

Hamburg - Die großen deutschen Konzerne schütten in diesem Jahr laut einer Umfrage rund 20 Milliarden Euro an ihre Aktionäre aus.

Die größte Summe verteilt demnach die Deutsche Telekom, heißt es in dem "Spiegel Online"-Bericht vom Montag: Sie zahle ihren Anteilseignern 3,4 Milliarden Euro, habe aber im vergangenen Jahr nur 353 Millionen Euro Überschuss erwirtschaftet. Die Telekom schütte damit fast zehn Mal mehr Geld an die Eigentümer aus, als sie unter dem Strich verdient habe.

Dazu sagte ein Telekomsprecher, es sei “eine sehr eindimensionale Betrachtungsweise“, den unbereinigten Konzernüberschuss als alleiniges Kriterium für die Dividende zu nehmen. Dies trage den neuen internationalen Bilanzierungsregeln nicht Rechnung. So liege der Free Cash Flow der Telekom weit über der Summe der Dividendenzahlung.

Die Gewinne vieler DAX-30-Unternehmen seien gesunken. ThyssenKrupp erwirtschaftete laut dem Bericht im vergangenen Jahr ein Minus von 1,8 Milliarden Euro, kündigte aber eine Dividende von 139 Millionen Euro an. Im Gegensatz dazu streicht Daimler angesichts eines Verlusts von 2,6 Milliarden Euro die Dividende in diesem Jahr komplett.

Ähnlich sieht die Dividendenpolitik bei K+S aus: Der Konzern habe im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang um rund 90 Prozent hinnehmen müssen - und senke seine Dividende um rund 90 Prozent. Zwar hätten mehr als die Hälfte der DAX-Unternehmen im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang oder gar einen negativen Überschuss verzeichnet - jedoch hätten nur zwölf Firmen ihre Zahlung an die Aktionäre reduziert.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare