+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main (Hessen) und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Dax stabilisiert sich über Marke von 10 000 Punkten

Frankfurt/Main - Die Lage an den Aktienmärkten bleibt kritisch. Nach deutlichen Verlusten an den Vortagen hat sich der Dax am Mittwochmorgen aber gefangen. Zumindest vorerst.

Der Dax hat nach einem trüben Wochenbeginn am Mittwoch einen Erholungsversuch gestartet. Im frühen Handel legte der deutsche Leitindex um 0,78 Prozent auf 10 093,35 Punkte zu.

Tags zuvor hatten Befürchtungen um ein weiterhin schwaches Wirtschaftswachstum in China den Dax um fast zweieinhalb Prozent und zeitweise sogar unter die psychologisch wichtige Marke von 10 000 Zählern gedrückt. Helaba-Analyst Christian Schmidt glaubt denn auch, dass sich der "Kampf um die 10 000er-Marke" fortsetzen wird. Er verwies auf einen fragilen Unterbau des Aktienmarktes, in dem die Stimmung sehr schnell kippen könne.

Der MDax als Index mittelgroßer Werte stieg am Mittwoch um 0,66 Prozent auf 19 420,07 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,83 Prozent auf 1677,51 Punkte vor. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,72 Prozent nach oben.

Neben der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas bleibt die Zinswende in den USA ein bestimmendes Thema an den Finanzmärkten. Daher richten sich die Blicke am Nachmittag auf den ADP-Index, der als Signalgeber für den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag gesehen wird. Dieser könnte ausschlaggebend dafür sein, ob die US-Notenbank Fed den Leitzins bereits im September anhebt oder noch wartet.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien der Deutschen Börse nach deutlich gestiegenen Wertpapierumsätzen des Börsenbetreibers im Fokus. Zuletzt gewannen die Papiere 1,72 Prozent und gehörten damit zu den stärksten Gewinnern im Dax.

Die Anteilsscheine von Munich Re verteuerten sich nach einem Analystenkommentar um 1,20 Prozent. Experte Hadley Cohen von der Deutschen Bank strich seine Verkaufsempfehlung für die Papiere des Rückversicherers.

Die Aktien von Dürr waren mit einem Plus von 3 Prozent Spitzenreiter im MDax. Analyst Christian Breitsprecher von der australischen Investmentbank Macquarie rät bei den Papieren nach den jüngsten Kursverlusten zum Kauf. Der Hersteller von Fahrzeug-Lackieranlagen habe wie auch andere Autozulieferer unter Chinas Konjunkturproblemen gelitten. Sollte die dortige Wirtschaft - wie Macquarie erwartet - ab 2016 wieder an Fahrt aufnehmen, dürfte der Dürr-Kurs wieder in Richtung des alten Hochs steigen, meint Breitsprecher.

Kurse der Deutschen Börse

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare