+
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main. Foto: Christoph Schmidt

Börse in Frankfurt

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) - Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?

An den Kapitalmärkten überwiegen die Zweifel an einer noch restriktiveren Geldpolitik der Fed. Das birgt Potenzial für heftige Ausschläge an den Märkten.

Der Dax bewegte sich im Verlauf des Freitags in einer engen Spanne und schloss am Ende 0,17 Prozent niedriger bei 12 518,81 Punkten. Auf Wochensicht verbuchte der Dax ein Plus von 1,7 Prozent, womit sich der Aufwärtstrend im saisonal sonst schwachen Börsenmonat September fortsetzte.

Spannend wird es am Mittwochabend, wenn die Fed-Gouverneure in Washington darüber beraten, ob Konjunktur und Inflation eine weitere Zinserhöhung nötig machen. "Die Fed hat bislang unverdrossen ihre Absicht signalisiert, weiter an der Zinsschraube zu drehen", schrieb Bernd Weidensteiner von der Commerzbank in einem Ausblick auf das Highlight der kommenden Woche. Anders die Investoren: An den Terminmärkten wird einer Zinserhöhung im Dezember nur eine Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent beigemessen.

Damit stünden die Märkte "im klaren Widerspruch zur Mehrheitsmeinung im Offenmarktausschuss der Fed", stellte der Volkswirt fest. Sollte die Fed am Mittwoch signalisieren, dass sie an ihren Plänen für höhere Zinsen festhält, müssten die Marktakteure umdenken - mit entsprechenden Folgen für die Finanzmärkte. Der US-Dollar beispielsweise, der monatelang auf breiter Front unter Druck stand, könnte dann wieder kräftig aufwerten. "Schwierig wird das Umfeld für Aktien", schrieb Claudia Windt von der Helaba. Steigende Zinsen wirken auf Aktien tendenziell belastend.

Daneben dürfte die Bundestagswahl im Verlauf der kommenden Woche immer mehr in den Fokus der Anleger rücken. Positiv für deutsche Aktien wären eine große Koalition, eine Koalition von Union, FDP und Grünen sowie eine schwarz-gelbe KoalitionFDP, prognostizierte Michael Heider von Warburg Research. Denn in diesen Szenarien winkten Steuererleichterungen in Milliardenhöhe, die neben steigenden staatlichen Investitionen die Binnennachfrage stärken dürften. Die Historie spreche für Kursgewinne, falls Angela Merkel gewinnen sollte: So sei der Dax in den zehn Wochen nach den vergangenen drei Bundestagswahlen im Schnitt um 6 Prozent gestiegen.

"Negativ für den Aktienmarkt wären sicher Zugewinne der linken Parteien, zum Beispiel eine Regierung aus SPD, Linken und Grünen, oder ein sehr starkes Abschneiden der extremen Rechten AfD", schrieb der Stratege in einem Ausblick auf die Wahl. Allerdings seien diese Szenarien nach den jüngsten Wahlumfragen unwahrscheinlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Fahrverboten
Berlin (dpa) - Nach der Kritik von Unionspolitikern an den Urteilen deutscher Gerichte zu Diesel-Fahrverboten hat Justizministerin Katarina Barley mehr Respekt vor der …
Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Fahrverboten
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf angelaufen
Düsseldorf (dpa) - Am Düsseldorfer Flughafen haben erste Eurowings-Mitarbeiter im Rahmen eines Warnstreiks ihre Arbeit niedergelegt. Bereits am frühen Dienstagmorgen …
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf angelaufen
Amazon und Verdi streiten über Streik auf Betriebsgelände
Der Online-Händler Amazon will Arbeitskampf auf dem Firmengelände nicht dulden und zieht bis vor das Bundesarbeitsgericht. Die Erfurter Richter müssen nun abwägen - …
Amazon und Verdi streiten über Streik auf Betriebsgelände
Extreme Preissteigerung: Das müssen Verbraucher über den „Kartoffel-Schock“ wissen
Bei der Produktion der deutschen „Paradefrucht“ gibt es einen historischen Tiefstand zu vermelden. Für die Verbraucher sind die Auswirkungen nicht nur im Geldbeutel zu …
Extreme Preissteigerung: Das müssen Verbraucher über den „Kartoffel-Schock“ wissen

Kommentare