+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Börse in Frankfurt

Maue Wall Street und Italien bremsen Dax aus

Frankfurt/Main (dpa) - Eine träge Wall Street und die politische Unsicherheit in Italien haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag ausgebremst. Der Dax verlor nach seinem starken Wochenauftakt 0,55 Prozent auf 11.651,18 Punkte.

Für den MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen vereint, ging es um 0,75 Prozent auf 24.986,85 Punkte nach unten.

In Rom hatte Regierungschef Giuseppe Conte angesichts der Krise der Populisten-Koalition aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung am Nachmittag seinen Rücktritt angekündigt. Die Politik-Nachrichten aus Italien seien kein Schock, sie verringerten aber das Vertrauen der Investoren in die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, und Italien könnte nun in wenigen Monaten vor Neuwahlen stehen, kommentierte Analyst David Madden von CMC Markets UK. In Mailand sank am Dienstag der FTSE MIB um etwas mehr als 1 Prozent.

Hierzulande sorgten an der Börse Aussagen des Bundesverfassungsgerichts zum Mietdeckel für Aufsehen - und für fallende Kurse. Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, urteilten die Richter in Karlsruhe. Daraufhin gerieten Immobilien-Papiere stark unter Druck. Vonovia-Aktien sackten als Dax-Schlusslicht um 3,12 Prozent ab. Im MDax waren Anteile von Grand City Properties mit minus 6,01 Prozent der größte Verlierer. Auch Papiere von Deutsche Wohnen, LEG Immobilien und im SDax von Adler Real Estate ließen deutlich Federn.

Analyst Neil Green von der US-Bank JPMorgan betonte, das Urteil beziehe sich zwar nicht speziell auf die Situation in Berlin. Aber am Markt dürfte nun die Erwartung steigen, dass in Berlin der Plan gebilligt werden könnte, die Mieten fünf Jahre lang einzufrieren.

Im Blick standen auch die Aktien von Osram. Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle erwägen Kreisen zufolge ein höheres Angebot für den Lichtkonzern, sollte der österreichische Chiphersteller AMS formal ein Gebot für Osram vorlegen. Bislang bieten Bain Capital und Carlyle 35 Euro je Osram-Aktie. Die Osram-Anteile waren mit plus 1,44 Prozent auf 35,15 Euro unter den besten im MDax.

Dass Bayer für 7,6 Milliarden US-Dollar sein Geschäft mit Tierarzneimitteln dem US-Konzern Elanco verkauft, ließ die Bayer-Aktionäre über weite Strecken kalt. Am Ende des Tages verloren die Titel 0,45 Prozent.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,56 Prozent auf 3350,23 Zähler nach. Ähnlich sah es für den Pariser Cac 40 aus, während der Londoner FTSE 100 0,90 Prozent verlor. In New York notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,65 Prozent am Montag auf minus 0,68 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 147,12 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,39 Prozent auf 178,88 Punkte.

Der Euro reagierte nur wenig auf das Ende der Regierung in Italien. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1092 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1076 (Montag: 1,1103) US-Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9029 (0,9007) Euro gekostet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Proteste bei IAA in Frankfurt: Aktivisten blockieren Zugang - Polizei greift ein
Die Proteste auf der IAA werden deutlicher. Am Sonntag blockierten hunderte Aktivisten den Haupteingang der Messe in Frankfurt. Die Polizei schritt schließlich ein.
Proteste bei IAA in Frankfurt: Aktivisten blockieren Zugang - Polizei greift ein
US-Autogewerkschaft UAW will General Motors bestreiken
Detroit (dpa) - Die US-Autogewerkschaft United Auto Workers (UAW) will den Autoriesen General Motors (GM) zum ersten Mal seit zwölf Jahren bestreiken.
US-Autogewerkschaft UAW will General Motors bestreiken
Mineralölwirtschaft: Keine Engpass-Gefahr bei Öl
Berlin (dpa) - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien erwarten Experten zum Wochenstart Turbulenzen an den Ölmärkten.
Mineralölwirtschaft: Keine Engpass-Gefahr bei Öl
Angriff auf Öl-Anlagen: USA zur Freigabe von Reserven bereit
Die angegriffen Raffinerien gelten als Herzstück der saudischen Öl-Industrie. Der Anschlag schürt Sorgen über einen Ölpreisanstieg. Die USA reagieren, die IEA sieht …
Angriff auf Öl-Anlagen: USA zur Freigabe von Reserven bereit

Kommentare