Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen
+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Börse in Frankfurt

Dax rutscht tief ins Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Montag nach einer starken Vorwoche auf Talfahrt gegangen. Der seit Monaten steigende Ölpreis sowie der Iran-Konflikt drückten bei Anlegern auf die Stimmung. Auch der fortgesetzte Handelsstreit steuerte erheblich zur Unsicherheit bei. Die negativen Folgen spüren inzwischen auch Firmen diesseits des Atlantiks.

Der Dax schloss 1,61 Prozent tiefer bei 12.041,29 Punkten, nachdem der deutsche Leitindex zwischenzeitlich kurz unter die Marke von 12.000 Punkten gerutscht war. Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 1,20 Prozent auf 25.482,14 Zähler.

Unternehmensseitig rückten insbesondere die Aktien von Infineon in den Blick. Der Chiphersteller liefert vorerst keine in den USA hergestellten Produkte mehr an Huawei, nachdem die USA den chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller auf eine schwarze Liste gesetzt hatten. Berichte, wonach Infineon sogar sämtliche Chip-Lieferungen an den chinesischen Konzern eingestellt habe, bestätigte ein Sprecher ausdrücklich nicht. Die Infineon-Aktien hatten mit minus 4,80 Prozent den letzten Platz im Dax inne.

Dem Abwärtssog in der Technologie-Branche, die mit minus 2,84 Prozent das Schlusslicht unter den europäischen Sektoren bildete, konnten sich auch die Osram-Papiere nicht entziehen. Sie büßten am MDax-Ende rund 6 Prozent ein.

Eine Studie der schweizerischen Bank UBS hatte die Anteile der Deutschen Bank zwischenzeitlich auf ein Rekordtief knapp über 6,60 Euro geschickt. Wegen des weiter niedrigen Zinsniveaus und der deswegen wohl fortgesetzten Ertragsflaute kappte der Experte Daniel Brupbacher seine Gewinnschätzungen deutlich. Am Ende büßten die Anteilscheine knapp 3 Prozent auf 6,645 Euro ein.

Die Anteilsscheine des Zahlungsabwicklers Wirecard indes zogen als Spitzenwert im Dax um 2,72 Prozent an. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank hatte Auftrieb gegeben.

Im MDax zog der Quartalsbericht des Wohnimmobilienkonzerns Grand City Properties Aufmerksamkeit auf sich. Nach bekräftigten Jahreszielen legten die Papiere um fast 1 Prozent zu.

Favorit im Index waren die Papiere von Qiagen mit einem Plus von knapp 3 Prozent. Die Zulassung eines Testgeräts in den USA hatte die Aktien des Gendiagnostik-Spezialisten beflügelt. Dabei handelt es sich um ein molekulardiagnostisches Gerät zur Beurteilung von Infektionen und anderen Krankheiten.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone sackte um 1,63 Prozent auf 3369,78 Punkte ab. Der französische Cac 40 gab ähnlich stark nach, wohingegen sich der FTSE 100 in London mit einem Abschlag von 0,51 Prozent deutlich besser schlug.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,17 Prozent am Freitag auf minus 0,15 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 143,48 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,17 Prozent auf 166,81 Punkte nach. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1167 (Freitag: 1,1172) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8955 (0,8951) Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax im Plus - Anleger honorieren positive Konjunkturdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch am Freitag im Zwiespalt zwischen Konjunkturhoffnungen und Corona-Befürchtungen agiert.
Dax im Plus - Anleger honorieren positive Konjunkturdaten
Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten
Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER geht es voran - doch die Corona-Krise bereitet den Betreibern finanzielle Probleme. Das bekommt auch das Personal zu …
Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten
Ökolandbau auf fast zehn Prozent der deutschen Agrarflächen
Biobauern sind bundesweit auf dem Vormarsch - zumindest Schritt für Schritt. Fast zehn Prozent der Äcker und Wiesen werden inzwischen schonender bewirtschaftet. Das ist …
Ökolandbau auf fast zehn Prozent der deutschen Agrarflächen
Mehrwertsteuer-Senkung: Starbucks-Reaktion sorgt für Empörung - „Schäbiges Verhalten“
Die Mehrwertsteuer-Senkung gilt seit Anfang Juli, doch Starbucks-Kunden werden davon wohl nichts zu spüren bekommen. Einem Bericht zufolge soll der Konzern die …
Mehrwertsteuer-Senkung: Starbucks-Reaktion sorgt für Empörung - „Schäbiges Verhalten“

Kommentare