+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Börse in Frankfurt

Anleger wieder optimistischer - Dax zeitweise auf Jahreshoch

Frankfurt/Main (dpa) - Ein Mix aus guten Geschäftszahlen, Hoffnung im Handelsstreit und Rekorden an den US-Börsen hat den Dax am Dienstag wieder nach vorne gebracht. Der Leitindex erreichte im Verlauf mit 13.308 Punkten ein Jahreshoch und schloss mit plus 0,65 Prozent auf 13.283,51 Punkten.

Damit rückt der Dax wieder näher an sein Rekordhoch bei knapp 13.597 Punkten aus dem Januar 2018 heran. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Dienstag um 0,16 Prozent auf 27 012,69 Punkte nach oben.

Erneut war der Handelsstreit Thema. "Gerüchte, dass US-Präsident Donald Trump die Entscheidung über eine Verhängung von Strafzöllen auf EU-Importfahrzeuge erneut verschieben könnte, heben die Stimmung", hieß es von der Postbank. Auf fruchtbaren Boden stießen auch die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten, die sich im November überraschend stark verbessert hatten. "Möglicherweise liegt vorerst das Schlimmste an Hiobsbotschaften hinter der deutschen Volkswirtschaft", kommentierte der Chefvolkswirt der VP-Bank, Thomas Gitzel.

An der Dax-Spitze schnellen die Aktien des Chipherstellers Infineon um 6,18 Prozent hoch. Die Zahlen für das vierte Geschäftsquartal kamen gut an. Den zweiten Platz im Leitindex nahmen die Aktien der Deutschen Post mit plus 3,82 Prozent ein. Der Logistiker hatte auch im dritten Quartal vom boomenden Online-Handel profitiert und übertraf die Erwartungen von Analysten.

Dax-Schlusslicht waren die Papiere des Autozulieferers Continental mit minus 3,26 Prozent. Analyst Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan verwies auf einen wenig inspirierenden Ausblick der Hannoveraner. Conti rechnet in den kommenden fünf Jahren nicht mit einer merklichen Verbesserung der weltweiten Produktion.

Favorit im MDax waren die Anteile von Dialog Semiconductor mit plus 6,78 Prozent. Der Chipentwickler hatte dank einer gestiegenen Nachfrage, eines verbesserten Produktmixes und Sparmaßnahmen die Ziele für die Profitabilität erhöht.

Höhere Rückstellungen für faule Immobilienkredite hingegen trüben die Gewinnpläne der Aareal Bank. Daher wird der Betriebsgewinn im laufenden Jahr voraussichtlich nur das untere Ende der Zielspanne erreichen. Die Papiere des Immobilienfinanzierers sackten am MDax-Ende um 8,29 Prozent ab.

Der EuroStoxx 50 gewann 0,42 Prozent auf 3712,20 Punkte. Auch die Leitindizes Cac 40 in Paris und FTSE 100 in London legten zu. Der New Yorker Dow Jones Industrial rückte zum europäischen Börsenschluss moderat vor. Der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 hatten zuvor Bestmarken erreicht.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,29 Prozent am Vortag auf minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 143,97 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,05 Prozent auf 169,64 Punkte zu. Der Euro sank. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1016 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1015 (Montag: 1,1041) US-Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9079 (0,9057) Euro gekostet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tarifverhandlungen bei Karstadt und Kaufhof auf der Kippe
Essen (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhäuser Karstadt und Kaufhof stehen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi vor dem Scheitern.
Tarifverhandlungen bei Karstadt und Kaufhof auf der Kippe
Mark und Pfennig im Milliardenwert weiterhin im Umlauf
Manchen Menschen scheint die Trennung von der D-Mark schwer zu fallen - vor allem von den großen Scheinen. Dass jemals alle Banknoten und Münzen umgetauscht werden, ist …
Mark und Pfennig im Milliardenwert weiterhin im Umlauf
Bahlsen-Urenkel stirbt offenbar bei Flugunglück: Firma reagiert ungewöhnlich
Bahlsen-Urenkel Alex Bahlsen ist offenbar bei einem Flugzeugabsturz in Kanada ums Leben gekommen. Die genauen Umstände sind noch unklar. 
Bahlsen-Urenkel stirbt offenbar bei Flugunglück: Firma reagiert ungewöhnlich
Fachkräftemangel: Merkel warnt vor Abwanderung von Firmen
Fachkräfte dringend gesucht: Viele Betriebe in Deutschland bekommen Stellen nicht besetzt - weil sie keine geeigneten Bewerber finden. Die Kanzlerin warnt vor …
Fachkräftemangel: Merkel warnt vor Abwanderung von Firmen

Kommentare