+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes. Foto: Fredrik von Erichsen

Aktienmarkt mit Verlusten vor dem Osterwochenende

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind vor dem langen Osterwochenende vorsichtig geworden. Die wieder gefallenen Ölpreise sowie die steigende Wahrscheinlichkeit einer baldigen Zinserhöhung in den USA hätten belastet, sagte Analyst Jasper Lawler vom Broker CMC Markets.

Der Dax schloss am Donnerstag 1,71 Prozent tiefer bei 9851,35 Punkten. Nach zuvor fünf Gewinnwochen in Folge bedeutete das für die verkürzte Handelswoche ein Minus von 1 Prozent.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax büßte 1,35 Prozent auf 19 982,77 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 1,03 Prozent auf 1599,49 Zähler.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 1,83 Prozent auf 2986,73 Punkte nach. Für den französischen Leitindex Cac 40 sowie den Londoner FTSE 100 ging es ebenfalls deutlich nach unten. An der Wall Street stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum Schluss des Xetra-Hauptgeschäfts hierzulande gut ein halbes Prozent tiefer.

Im Wochenverlauf hatten gleich mehrere Mitglieder der US-Notenbank Fed rasche Zinsanhebungen ins Gespräch gebracht, was an den Finanzmärkten für Überraschung sorgte. Nicht nur Anleger sind ob des Schlingerkurses verwirrt, auch Fachleute blicken immer weniger durch.

Die Aktien von RWE stemmten sich an der Dax-Spitze nach einem positiven Analystenkommentar mit einem Plus von 0,70 Prozent gegen den Trend. Die Experten von RBC Capital Markets sehen nach einer langwierigen Phase der Unsicherheit nun Anzeichen neuer Stabilität. Schlusslicht im Dax waren die Papiere der Deutschen Bank, die ihren jüngsten Abwärtstrend mit einem Minus von 3,76 Prozent fortsetzten.

Für die Titel von Wincor Nixdorf ging es an der MDax-Spitze um fast 20 Prozent nach oben. Die geplante Übernahme des Paderborner Geldautomatenherstellers durch den US-Konkurrenten Diebold nahm eine entscheidende Hürde. Die von Diebold im Zuge einer offiziellen Offerte festgesetzte Mindestannahmequote wurde knapp übertroffen.

Die Insolvenz des erst im November an die Börse gegangenen Modeherstellers Steilmann trieb den Anlegern tiefe Sorgenfalten auf die Stirn. Der Aktienkurs brach um rund 87 Prozent ein.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,07 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,21 Prozent auf 142,10 Punkte zu. Der Bund-Future gewann 0,11 Prozent auf 163,03 Punkte. Der Kurs des Euro trat unter dem Strich nahezu auf der Stelle. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1171 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1154 (Mittwoch: 1,1171) US-Dollar festgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare