+
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Börse in Frankfurt

Zuversicht im Handelskonflikt stützt deutschen Aktienmarkt

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine jüngste Erholung angeknüpft. Angesichts neuer Gespräche im US-chinesischen Handelskonflikt keimte bei den Anlegern Optimismus auf, so dass der deutsche Leitindex 0,58 Prozent höher bei 12.164,20 Punkten schloss.

Der MDax, der die mittelgroßen deutschen Werte umfasst, legte um 0,09 Prozent auf 25.319,29 Punkte zu. Die chinesische Delegation wurde bei den Verhandlungen in Washington von Vizepremier Liu He angeführt, die US-Seite vom Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin. US-Präsident Donald Trump kündigte zudem an, sich mit Vizepremier Liu He am Freitag im Weißen Haus zu treffen. Diese Nachricht verlieh dem Aktienmarkt am Nachmittag noch einmal etwas Schwung.

Das Risiko bestehe natürlich weiterhin, dass die jüngste Annäherung zwischen China und den USA auf tönernen Füßen stehe, sagte Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel. Der weitere Fahrplan ist auch schon festgezurrt: Sollte in den Gesprächen kein Durchbruch erzielt werden, sollen schon am Dienstag bestehende Strafzölle auf chinesische Importe im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar von 25 Prozent auf 30 Prozent erhöht werden.

Unter den Aktien waren Gerresheimer und Südzucker am Donnerstag erste Vorboten der bald Fahrt aufnehmenden Berichtssaison. Bei Gerresheimer war von einem durchwachsenen Quartalsergebnis die Rede und so fiel den Anlegern die Orientierung lange schwer. Nach einer Berg- und Talfahrt schlossen die Papiere rund 2 Prozent tiefer.

Noch stärker standen die Aktien von Südzucker im Nebenwerte-Index SDax mit einem Kursrutsch von mehr als 11 Prozent unter Druck. Ernüchterung kam laut Händlern nach eigentlich guten Vorgaben der Bioethanol-Tochter Cropenergies auf, die am Vortag von einem Gewinnsprung berichtet hatte. Investoren hätten auf ein besseres Gesamtergebnis für den Zuckerkonzern gesetzt. Tatsächlich aber verhagelte der Verfall der Zuckerpreise das Geschäft.

Im Dax waren RWE am Indexende mit einem Minus von fast 2 Prozent der größte Verlierer. Versorgeraktien schwächelten europaweit, bei RWE kam aber der Fall unter die als kurzfristiger Trendindikator angesehene 21-Tage-Durchschnittslinie hinzu. Außerdem stellte Unternehmenschef Rolf Martin Schmitz in einem Interview Belastungen durch den Erhalt des Hambacher Forsts in Aussicht.

Neues Lob hatten die Experten von Goldman Sachs für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) übrig, die um gut 2,6 Prozent stiegen. Analyst George Galliers sieht in dem Autokonzern einen werdenden Marktführer bei Elektroautos.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 0,92 Prozent bei 3493,96 Punkten. Für den Pariser Cac 40 ging es sogar noch deutlicher nach oben, während der Londoner FTSE 100 nur moderat vorrückte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende fast 1 Prozent höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,57 Prozent am Vortag auf minus 0,53 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,20 Prozent auf 145,86 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,68 Prozent auf 172,80 Zähler ein.

Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1030 (Mittwoch: 1,0981) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9066 (0,9106) Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt moderat im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Das Hin und Her zum Stand der US-chinesischen Handelsgespräche hat die deutsche Börse am Donnerstag voll im Griff gehabt und für Zurückhaltung …
Dax schließt moderat im Minus
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft
Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit …
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern
Vor einem Jahr sorgt Dürre über Wochen hinweg für Ernteschäden von Bauern in Deutschland. Bis Oktober melden mehr als 100 Landwirte Insolvenz an. Besteht ein …
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern
Aus für Thomas Cook in Deutschland
Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.
Aus für Thomas Cook in Deutschland

Kommentare