Dax gibt am "Hexensabbat" leicht nach

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am "Hexensabbat" leicht im Minus geschlossen. Auslaufende Optionen und Terminkontrakte auf Aktien und Indizes sorgten für stärkere Kursschwankungen.

Der Dax war nach einer festen Eröffnung am Mittag zunächst deutlich ins Minus gedreht, hatte sich dann jedoch zwischenzeitlich klar erholt. Am Ende stand der deutsche Leitindex 0,25 Prozent tiefer bei 9786,96 Punkten. Die Wochenbilanz jedoch weist ein Plus von 2,00 Prozent aus.

Der MDax mittelgroßer Werte gewann am Freitag 0,20 Prozent auf 16 769,45 Punkte, wohingegen der TecDax 0,45 Prozent auf 1360,34 Punkte einbüßte.

Gute Nachrichten von der Konjunkturseite hielten die Verluste im Dax in Grenzen. In Deutschland hatte sich die Verbraucherstimmung weiter aufgehellt. Generell bleibe die Lage an den Märkten aber schwankungsanfällig, wie Daniel Saurenz von Feingold Research meinte. So lasse das Billiggeld der Notenbanken vielen Anlegern mangels Alternativen keine andere Wahl, als ihr Geld am Aktienmarkt anzulegen.

Wie nachhaltig dies sei, dürften Anleger ab dem Januar sehen. "Dann werden die Karten neu gemischt, und mancher Konzern muss zeigen, ob er das schwache Wachstum in Europa und Asien sowie den Einbruch in Russland so locker wegsteckt, wie es Dax und Dow gerade vermuten lassen", sagte Saurenz.

BASF-Aktien gerieten wegen des geplatzten Tauschs von milliardenschweren Unternehmensteilen mit dem russischen Energieriesen Gazprom unter Verkaufsdruck und notierten 1,57 Prozent tiefer bei 69,52 Euro.

RWE-Titel sackten um 2,63 Prozent ab. Nach dem gescheiterten BASF/Gazprom-Deal gehe nun die Furcht um, dass RWE Vergleichbares drohe, sagte ein Händler. Womöglich wanke nun der Verkauf der RWE-Tochter Dea an einen russischen Großinvestor sowie eine Übernahme von Gasspeichern durch Gazprom.

Auch die Papiere der Lufthansa hinkten dem Dax deutlich hinterher und fielen am Index-Ende um rund dreieinhalb Prozent. Händler verwiesen auf eine erneute Gewinnwarnung des Wettbewerbers Air France-KLM. Die französisch-niederländische Fluggesellschaft musste wegen eines Pilotenstreiks und einer schwachen Entwicklung bei Langstreckenflügen die Gewinnziele für das laufende Jahr zum dritten Mal senken. Die Probleme mit den Kosten und Streiks gebe es auch bei der Lufthansa, sagte ein Börsianer.

Der EuroStoxx 50 fiel um 0,53 Prozent auf 3141,28 Punkte. Der Pariser Leitindex gab etwas weniger deutlich nach, wohingegen der Londoner FTSE 100 um mehr als ein Prozent anzog. An der Wall Street in New York bewegte sich der Leitindex Dow Jones zum europäischen Handelsschluss kaum vom Fleck.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,52 (Vortag: 0,50) Prozent. Der Rentenindex Rex verlor 0,11 Prozent auf 139,25 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,21 Prozent auf 155,15 Punkte. Der Kurs des Euro fiel und notierte zuletzt bei 1,2229 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,2279 (Donnerstag: 1,2285) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8144 (0,8140) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

Kommentare