+
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Christoph Schmidt

Börse in Frankfurt

Dax geht mit Aufschwung ins Wochenende

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Freitag wieder in Kauflaune gezeigt. Die US-Arbeitsmarktdaten wurden als uneinheitlich angesehen und lieferten dem Markt nur wenig Impulse.

Nach dem Rückschlag am Vortag demonstrierte der Dax nachmittags im Sog einer festen Wall Street wieder Stärke und eroberte letztlich die Marke von 12.800 Punkten zurück. Der Leitindex schloss mit einem Plus von 1,02 Prozent bei 12.819,60 Punkten und damit auf seinem Tageshoch. Daraus resultierte ein Wochengewinn von knapp 2 Prozent.

Der MDax rückte am Freitag um 0,56 Prozent auf 26.379,85 Punkte vor. Das Technologiewerte-Barometer TecDax legte um 0,22 Prozent auf 2696,95 Punkte zu.

Aus Unternehmenssicht standen die Quartalszahlen von BASF und BMW im Fokus. Sowohl der Chemiekonzern als auch der Münchner Autobauer hatten zum Jahresauftakt unter der Eurostärke gelitten. Beide behielten aber ihre Jahresziele bei. Während die BASF-Aktien jedoch um rund 1,3 Prozent zulegten, büßten die BMW-Papiere knapp 0,7 Prozent ein.

Zudem informierten noch einige weitere Unternehmen aus dem MDax, dem TecDax und dem SDax über ihren Geschäftsverlauf zum Jahresauftakt. Um 7,5 Prozent ging es dabei für die Anteile des Spezialchemieunternehmens Lanxess nach oben und damit an die Spitze des MDax. Im ersten Quartal waren Umsatz und Gewinn gestiegen, zudem hob das Unternehmen seine Jahresziele an.

Mit einem Plus von 5,5 Prozent profitierten zudem die Aktien von Rheinmetall vom Quartalsbericht des Autozulieferers und Rüstungskonzerns. Der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich war zwar ebenfalls mit Schwung ins neue Jahr gestartet, doch Analysten monierten die bereits recht hohe Bewertung der Aktien. Die Anteile zählten mit einem Minus von rund 1,7 Prozent zu den MDax-Schlusslichtern.

Die Papiere von Pfeiffer Vaccum setzten ihre rasante Rally fort und gewannen als stärkster TecDax-Wert - wie bereits am Vortag - erneut mehr als 10 Prozent an Wert hinzu. Der Vakuumpumpen-Herstellers hatte am Donnerstag starke Quartalszahlen ausgewiesen.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 0,61 Prozent auf 3550,59 Punkte. Der Pariser CAC 40 rückte um rund ein Viertel Prozent vor. Der Londoner FTSE 100 kletterte um knapp 0,9 Prozent nach oben. In den USA stand der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss knapp 1 Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,38 Prozent am Vortag auf 0,36 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 140,09 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,06 Prozent auf 159,08 Punkte. Der Kurs des Euro hielt sich weiter unter der Marke von 1,20 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,1939 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1969 Dollar festgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair sagt wegen neuer Streiks 190 Flüge am Freitag ab
Wegen Streiks in mehreren europäischen Ländern fallen bei Ryanair schon wieder Flüge aus. Möglicherweise beteiligen sich auch deutsche Flugbegleiter.
Ryanair sagt wegen neuer Streiks 190 Flüge am Freitag ab
Michael Kors kauft Mailänder Modehaus Versace
Knallige Stoffe, barocke Goldelemente und Leoparden-Muster: Mit seinem extravaganten Design zählt Versace zu den schillerndsten Modemarken weltweit. Jetzt wechselt das …
Michael Kors kauft Mailänder Modehaus Versace
Regierung will Extrakosten für Diesel-Besitzer abwenden
Noch wenige Tage - dann soll Klarheit herrschen, wie Politik und Autobranche im Kampf gegen zu schmutzige Luft durch Diesel-Abgase nachlegen wollen. Sollen womöglich …
Regierung will Extrakosten für Diesel-Besitzer abwenden
Windkraft weltweit auf Wachstumskurs - Nord-Minister warnen
Windkraftwerke gelten als zukunftsträchtige Stromquellen und haben international ein hohes Wachstumspotenzial. In Deutschland dagegen gerät die Entwicklung durch …
Windkraft weltweit auf Wachstumskurs - Nord-Minister warnen

Kommentare