Eine Händlerin sitzt im Handelssaal der Frankfurter Börse vor ihren Monitoren, auf denen auch Berichte über die US-Präsidentschaftswahl laufen.
+
Händlerin an der Frankfurter Börse: Eine mögliche Hängeparte nach der US-Wahl könnte die Märkte schwer belasten.

Finanzmärkte

Dax: US-Wahlchaos verunsichert Börsianer – Investoren fürchten lange Hängepartie

  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen

Der knappe Wahlausgang in den USA und die Aussicht auf eine Hängepartie sorgen auch an den Börsen für Nervosität. Einige Branchen sind schwer unter Druck.

  • Der bislang völlig offene Ausgang der US-Wahlen drückt auch an den Börsen auf die Stimmung.
  • Nach den jüngsten Kursgewinnen stiegen Investoren am Mittwoch auf die Bremse.
  • Eine Branche erwischte es dabei besonders.

München – Der ungewisse Wahlausgang in den USA und die Sorgen vor einem möglichem Wahl-Chaos haben Börsianer am Mittwoch zunächst stark verunsichert. Der Dax* sackte zur Handelseröffnung am Mittwoch um zwei Prozent ab, dreht im Tagesverlauf aber ins Plus und notierte am Nachmittag 1,12 Prozent fester bei 12.224 Punkten. Statt der erhofften raschen Klarheit, wer der künftige Präsident der Vereinigten Staaten sein wird, herrscht aber weiter Nervosität unter den Investoren.

Auch wenn der endgültige Wahlsieger noch nicht feststehe, könne mittlerweile ein deutlicher Sieg der Demokraten um Joe Biden ausgeschlossen werden, schrieb Volkswirt Carsten Mumm vom Bankhaus Donner & Reuschel.

Auch Volkswirte sehen die Entwicklung kritisch. „Ein absehbar knapper Wahlausgang erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass existierende politische Konflikte nicht befriedet werden und sich die Gräben sogar weiter vertiefen. Das Land dürfte in jedem Fall schwieriger zu regieren werden“, sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Prof. Gabriel Felbermayr in einer ersten Reaktion.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hatte sich am Mittwochmorgen deutscher Zeit zur Verblüffung vieler Beobachter zum Wahlsieger erklärt und erneut von einem angeblichen Betrug bei der Stimmauszählung gesprochen, ohne jedoch Belege vorzulegen. Zugleich kündigte Trump unter dem Jubel seiner Anhänger an, vor den Supreme Court ziehen zu wollen.

US-Techwerte ziehen an - Windkraft-Anbieter unter Druck

Das unerwartet enge Rennen hat vor allem die Kurse von US-Techwerten Auftrieb gebracht. Biden hatte im Vorfeld der Wahl deutliche Steuererhöhungen für Unternehmen angekündigt. Dies hätte Konzerne wie die Google-Mutter Alphabet oder Facebook möglicherweise schwer getroffen. Dagegen gaben Windkraft-Unternehmen wie Nordex oder Siemens Gamesa am Mittwoch zum Teil kräftig nach. Biden hatte einen umfassenden Ausbau der erneuerbaren Energien in Aussicht gestellt und die Kurse der Windkraft-Spezialisten damit beflügelt. Nun könnten sich diese Wetten als verfrüht erweisen.

Im Dax führten Fresenius Medical Care mit einem Kursplus von 5,1 Prozent und der Immobilienriese Vonovia mit 3,4 Prozent die Gewinnerlisten an. Zu den Verlierern gehörten am Mittwoch Autotitel. BMW* gab nach Vorlage der Quartalszahlen gut ein Prozent ab, Daimler verloren 0,9 Prozent, bei Continental ging es 1,3 Prozent nach unten. Schwächster Dax-Wert am Dienstag waren jedoch Adidas. Der Sportartikel-Hersteller gab gut zwei Prozent nach. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare