Dax-Unternehmen zahlen Rekordsumme aus

- München - Die Anleger von Dax-notierten Unternehmen können sich für das Frühjahr auf einen warmen Geldregen freuen. 80 Prozent dieser Konzerne übertrafen ihre Erwartungen - insgesamt stiegen die Dax-Gewinne um 61 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Dementsprechend hoch werden auch die Dividenden für die Aktieninhaber ausfallen.

Nach Berechnungen des Magazins "Börse Online" werden 29 Dax-Konzerne (Thyssen-Krupp legt seine Zahlen erst am 1. Dezember vor) für das Geschäftsjahr 2005 die Rekordsumme von 17,61 Milliarden Euro an ihre Anleger überweisen. Die Deutsche Telekom trägt mit 2,9 Milliarden Euro die größte Summe bei, gefolgt von Eon (1,9 Milliarden Euro) und Daimler-Chrysler (1,5 Milliarden Euro). Per saldo weisen laut Börse Online die Dax-Werte momentan 2005 eine durchschnittliche Dividendenrendite von 2,5 Prozent auf. Spitzenreiter sind hier die Deutsche Telekom (4,9), Tui (4,7) und Thyssen-Krupp (4,0). Da die Dividenden für 2005 im kommenden Frühjahr ausgezahlt werden und erfahrungsgemäß ein großer Teil zurück in den Aktienmarkt fließt, könnte dies die Börse zusätzlich in Schwung bringen.

Ein offenbar optimales Geschäftsjahr 2005 hat Eon zurückgelegt: Der Energiekonzern schnitt mit einem Gewinn von 3,4 Milliarden Euro mit Abstand als bestes Unternehmen ab. Die Deutsche Telekom (1,5 Milliarden Euro) sowie die Deutsche Bank (1,0 Milliarden Euro) machen die Top-Drei komplett. Alles in allem haben 23 der 29 Dax-Konzerne die durchschnittlichen Analysten-Erwartungen übertroffen. Zehn der 29 Unternehmen haben ihre Gewinnprognosen für das Gesamtjahr angehoben.

Wie Börse Online einen Aktienstrategen der Landesbank Rheinland-Pfalz zitiert, habe der Dax theoretisch das Potenzial, bald über die Marke von 6000 Punkten zu steigen. Bislang hätten dies Terroranschläge, steigende Leitzinsen, höhere Energiepreise und der Irak-Krieg verhindert.

In Börsenkreisen sieht man angesichts des erfolgreichen Dax-Jahres den Trend hin zu den hoch kapitalisierten Werten und ein wenig weg von mittleren und kleineren Aktien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare