Debatte um Kohle-Subventionen

- Düsseldorf - Die von der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen geplanten Kürzungen der Kohlesubventionen haben eine Debatte über die Folgen für den Arbeitsmarkt ausgelöst. Nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden des RAG-Konzerns, Werner Müller, können betriebsbedingte Kündigungen nur durch Ersatzzahlungen des Bundes vermieden werden. Wenn Berlin nicht für das Land einspringe, "dann müssten wir entlassen", sagte er der "Westfälischen Rundschau" (Freitag).

Der künftige Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) bekräftigte dagegen seine Ansicht, dass der Abbau der Kohlesubventionen keine Entlassungen zur Folge haben müsse. "Das geht ohne betriebsbedingte Kündigungen", sagte er am Freitag im WDR. Die neue Landesregierung will die Subventionen aus dem Landeshaushalt bis zum Jahr 2010 um insgesamt 750 Millionen Euro reduzieren. Danach sollen sie ganz eingestellt werden. Nach Ansicht von Müller ist ein endgültiger Ausstieg aus der Kohle "in den nächsten 15 bis 20 Jahren gar nicht möglich", wenn es keine betriebsbedingten Kündigungen geben soll.<BR><BR>Die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) will gegen die Kohlepläne von Schwarz-Gelb mobil machen. Sie kündigte für den kommenden Mittwoch eine Flugblattaktion vor den Zechentoren und in den Zentren der betroffenen Ruhrgebietsstädte an. Demonstrationen seien zunächst nicht geplant, sagte ein Sprecher in Hannover. "Wenn es nicht anders geht, werden wir auch auf die Straße gehen", hieß es.<BR><BR>Umstritten zwischen der neuen Landesregierung und dem RAG-Chef sind die bis 2008 bereits zugesagten Subventionen. Müller will darüber nicht noch einmal verhandeln. Dieses Geld brauche der Bergbau, um Entlassungen zu vermeiden. "Das ist auf Kante genäht", sagte er. Rüttgers hatte RAG und Gewerkschaft am Donnerstag bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags aufgefordert, sich auf die neue Lage einzustellen. Es könne "bis zum Jahr 2008 nicht einfach weiter gemacht werden wie bisher".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare