Debatte um Mindestlöhne

- Berlin/Karlsruhe - In der Debatte über Mindestlöhne will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den kommenden Monaten die Erfolgschancen einzelner Systeme und Theorien sorgfältig prüfen.

"Wir werden natürlich untersuchen, ob die Praxis der Arbeitsmarktreform Hartz IV nun wirklich das ist, was den Menschen wieder Mut zum Arbeiten macht", sagte Merkel am heutigen Samstag beim Auftakt der heißen Phase des Landtagswahlkampfes in Baden-Württemberg in Karlsruhe. Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) hatte angekündigt, zum Thema Mindestlohn bis zum Herbst konkrete Vorschläge zu machen.

DGB-Chef Michael Sommer sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", die Planungen für Mindestlöhne seien "sehr konkret". Er habe den Eindruck, dass die Regierung "ganz ernsthaft" Ordnung in den Sektor niedriger Einkommen bringen will, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). "Die Kanzlerin hat eindeutig zugesagt, Lohndumping abzuwehren. Und wir haben fest mit ihr vereinbart, dass Gewerkschaften und Regierung die Mindest- und die Kombilohnmodelle in vergleichbaren Industriestaaten wie zum Beispiel Großbritannien und Frankreich anschauen, um dann zu entscheiden."

Die CDU-Vorsitzende kündigte an: "Ich prüfe alles ganz unvoreingenommen, vom Mindestlohn zum Niedriglohn. Eins aber darf nicht zum Schluss dabei heraus kommen: dass wir weniger Arbeit haben und nicht mehr." Wer arbeite, müsse mehr haben, als wenn er nicht arbeite, forderte Merkel. "Ich kann nur dazu raten, diese Diskussion in Ruhe und nicht in der Öffentlichkeit zu führen."

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) warnte die SPD davor, sich auf die Festlegung eines gesetzlichen Mindestlohns zu versteifen. "Mit der platten Formel "7,50 Euro Mindestlohn" wäre eine gigantische Arbeitsplatzvernichtung verbunden", sagte Koch dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Arbeitsminister Müntefering hatte vor kurzem Sympathien für einen Mindestlohn in Höhe von sieben Euro erkennen lassen. In der Unionsspitze werden 4,50 Euro diskutiert. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla lehnte einen Stundensatz von 7,50 Euro kategorisch ab. "Mit der Union wird es einen Mindestlohn dieser Höhe nicht geben. Das kann ich definitiv ausschließen", sagte er der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.