+
Merkur-Redakteurin Corinna Maier

Kommentar

Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug

  • schließen

Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber nicht nötig. Vielmehr sind die Unternehmens-Eigentümer gefragt.

Managergehälter bieten immer wieder Anlass zur öffentlichen Empörung, vor allem in Wahlkampfzeiten. Tatsächlich ist nicht nachzuvollziehen, warum ein Vorstandsmitglied (ausgerechnet) von Volkswagen 141 Mal mehr bekommen sollte als ein normaler Mitarbeiter des Unternehmens. Auch für den Manager hat der Tag nur 24 Stunden, und auch seine Tätigkeit hat nichts mit Zauberei, sondern nur mit einer bestimmten Leistung im Rahmen der menschlichen Möglichkeiten zu tun.

Gehaltsexzesse, abgehobene Abfindungen und Bonuszahlungen jenseits dessen, was ein Arbeitnehmer in seinem Leben verdienen kann, gehören an den Pranger, keine Frage. Dennoch ist es keine gute Idee, wenn der Gesetzgeber Gehaltsgrenzen vorschreibt. Ganz einfach, weil ihn  das nichts angeht – ebenso wenig wie Tarifverhandlungen in der privaten Wirtschaft oder die Bezüge von Popstars.

Es ist Sache der Eigentümer eines Unternehmens, festzulegen, was ihnen ihr Vorstand wert ist. Das freilich sollte nicht mehr in den Aufsichtsräten ausgeklüngelt werden, sondern Thema der Hauptversammlung sein, wo auch die Kleinaktionäre (die ja ebenfalls Eigentümer sind) mitreden und vor allem mitentscheiden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare