Debitel baut mit Talkline-Kauf Marktführerschaft aus

- Kopenhagen - Der Mobilfunkprovider debitel übernimmt seinen Wettbewerber Talkline und baut damit sein Marktführerschaft aus. Der Kaufpreis belaufe sich auf 560 Millionen Euro, teilte der Mutterkonzern von Talkline, die dänische TDC, in Kopenhagen mit.

Mit dem Kauf erweitert die Stuttgarter debitel AG ihre Kundenzahl um 3,8 Millionen auf knapp 13 Millionen Kunden und hat damit mehr als doppelt so viele Handy-Kunden unter Vertrag wie die Nummer zwei Freenet AG.

TDC und ihre deutsche Tochter sind mehrheitlich in Besitz eines Finanzkonsortiums um Permira, die auch debitel kontrolliert. Über einen Verkauf von Talkline wurde schon seit Monaten spekuliert, da der Preisdruck auf dem Handy-Markt die Margen der Serviceprovider weiter schmälert. Einen Kauf von Talkline hatte nach Angaben aus Unternehmenskreisen auch Freenet geprüft, die auch an debitel interessiert war. Da mindestens zwei Gesellschaften an Talkline interessiert gewesen seien, sei der Kaufpreis auch sehr hoch ausgefallen, hieß es in den Verhandlungen nahe stehenden Kreisen.

Mit der Transaktion schreitet die Konsolidierung der Serviceprovider voran. Bereits in den vergangenen Monaten hatte es einige kleinere Übernahmen gegeben. "Mit der Übernahme von Talkline sind alle Spekulationen, wer bei der Konsolidierung des Mobilfunkmarktes in Deutschland die Führung übernehmen wird, ein für alle mal vorbei", sagte debitel-Chef Axel Rückert.

Zusammen deckten die Unternehmen 20 Prozent der Neukundengewinnung im Mobilfunk-Sektor ab und seien damit der größte Vermarkter in Deutschland. "Wir sind jetzt als unabhängiger Telekommunikationsanbieter der stärkste Vermarktungspartner der Netzbetreiber", sagte Rückert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare