+
Die Bundesagentur für Arbeit hat Erfreuliches zu vermelden.

Bundesagentur: Defizit sinkt auf 500 Millionen

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit veranschlagte das Defizit am Jahresanfang auf 5,4 Milliarden Euro. Inzwischen wurde diese Erwartung korrigiert. Am Mittwoch gabdie Agentur neue Zahlen bekannt.

Lesen Sie auch:

Arbeitslosenzahl im Oktober kräftig gesunken

Der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit in den vergangenen Monaten hat das Defizit der Bundesagentur für Arbeit (BA) weiter sinken lassen. BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise rechnet für dieses Jahr nur noch mit einer Finanzlücke von rund 500 Millionen Euro, wie er am Mittwoch in Nürnberg sagte. Noch zum Jahresanfang hatte die BA mit einem Defizit von 5,4 Milliarden Euro gerechnet, dies aber später auf 1,9 Milliarden korrigiert.

Nach dem starken dritten Quartal werde auch diese Defizithöhe unterschritten, sagte Weise. Auch für die kommenden Monate erwartet Weise eine weiterhin guten Entwicklung am Arbeitsmarkt. “Eine Trendwende sehen wir im Moment noch nicht“, unterstrich der BA-Chef. Allerdings gebe es weiter hohe Risiken, etwa die EU-Schuldenkrise und die Entwicklung der Weltwirtschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare