Defizite: EU mahnt Italien und Portugal

- Brüssel - Wegen ihrer zu großen Haushaltsdefizite und zu hoher Schulden müssen sich Italien und Portugal zum Wochenanfang vor den EU-Finanzministern verantworten. Heute Abend wollen zunächst die Minister der zwölf Mitglieder zählenden Euro-Gruppe, morgen dann die Finanzverantwortlichen sämtlicher EU-Staaten Rom und Lissabon zur Einhaltung des Stabilitätspakts auffordern.

Im Fall Italiens wird zunächst eine "politische Einigung" über die Einleitung eines Defizitstrafverfahrens erwartet. Offiziell soll das Verfahren erst beim nächsten Ministerrat im September beschlossen werden, weil dann der gelockerte Stabilitätspakt in Kraft getreten sein wird. Dennoch werden die Minister schon jetzt feststellen, dass ein "übermäßiges Defizit" vorliegt. Es liegt in diesem Jahr mit 3,6 und im kommenden Jahr bei 4,6 Prozent Neuverschuldung deutlich über dem erlaubten Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 3,0 Prozent. Auch Portugal steht wegen einer extrem hohen Neuverschuldung von 6,2 Prozent am EU-Pranger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare