Defizite: EU mahnt Italien und Portugal

- Brüssel - Wegen ihrer zu großen Haushaltsdefizite und zu hoher Schulden müssen sich Italien und Portugal zum Wochenanfang vor den EU-Finanzministern verantworten. Heute Abend wollen zunächst die Minister der zwölf Mitglieder zählenden Euro-Gruppe, morgen dann die Finanzverantwortlichen sämtlicher EU-Staaten Rom und Lissabon zur Einhaltung des Stabilitätspakts auffordern.

Im Fall Italiens wird zunächst eine "politische Einigung" über die Einleitung eines Defizitstrafverfahrens erwartet. Offiziell soll das Verfahren erst beim nächsten Ministerrat im September beschlossen werden, weil dann der gelockerte Stabilitätspakt in Kraft getreten sein wird. Dennoch werden die Minister schon jetzt feststellen, dass ein "übermäßiges Defizit" vorliegt. Es liegt in diesem Jahr mit 3,6 und im kommenden Jahr bei 4,6 Prozent Neuverschuldung deutlich über dem erlaubten Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 3,0 Prozent. Auch Portugal steht wegen einer extrem hohen Neuverschuldung von 6,2 Prozent am EU-Pranger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed hat weitere Leitzinsanhebungen signalisiert. "Laut einer Mehrheit der Teilnehmer erhöht der stärkere wirtschaftliche Ausblick die …
US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung …
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs

Kommentare