Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Defizite: EU mahnt Italien und Portugal

- Brüssel - Wegen ihrer zu großen Haushaltsdefizite und zu hoher Schulden müssen sich Italien und Portugal zum Wochenanfang vor den EU-Finanzministern verantworten. Heute Abend wollen zunächst die Minister der zwölf Mitglieder zählenden Euro-Gruppe, morgen dann die Finanzverantwortlichen sämtlicher EU-Staaten Rom und Lissabon zur Einhaltung des Stabilitätspakts auffordern.

Im Fall Italiens wird zunächst eine "politische Einigung" über die Einleitung eines Defizitstrafverfahrens erwartet. Offiziell soll das Verfahren erst beim nächsten Ministerrat im September beschlossen werden, weil dann der gelockerte Stabilitätspakt in Kraft getreten sein wird. Dennoch werden die Minister schon jetzt feststellen, dass ein "übermäßiges Defizit" vorliegt. Es liegt in diesem Jahr mit 3,6 und im kommenden Jahr bei 4,6 Prozent Neuverschuldung deutlich über dem erlaubten Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 3,0 Prozent. Auch Portugal steht wegen einer extrem hohen Neuverschuldung von 6,2 Prozent am EU-Pranger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar
Frankfurt/Main (dpa) - Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben.
Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.