+
Die Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten ist nach Deka-Angaben nach wie vor hoch. Foto: Arne Dedert

Privatkunden treiben Geschäft

Dekabank peilt in schwierigem Umfeld Gewinnsteigerung an

Frankfurt/Main (dpa) - Die Dekabank will in ihrem Jubiläumsjahr trotz Gegenwinds besser abschneiden als 2017.

"Für das Gesamtjahr gehen wir aus heutiger Sicht davon aus, dass wir einen leichten Anstieg des wirtschaftlichen Ergebnisses gegenüber dem Vorjahreswert erreichen - trotz erneut spürbarer regulatorischer Kosten", bekräftigte Vorstandschef Michael Rüdiger anlässlich der Vorlage der Halbjahreszahlen des Frankfurter Instituts.

In den ersten sechs Monaten fiel das wirtschaftliche Ergebnis - die Kernkennzahl der Deka - mit 222,6 Millionen Euro geringer aus als vor Jahresfrist (241,3 Mio Euro). Ein Grund seien Pensionsrückstellungen. Zudem verunsicherte die Diskussion um Strafzölle zeitweise die Anleger und drückte an den Börsen die Kurse. Das machte sich in den Bewertungen der Wertpapierbestände der Deka bemerkbar.

Die Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten ist nach Deka-Angaben nach wie vor hoch - auch wenn der Rekordabsatz des Vorjahreszeitraums in den ersten sechs Monaten nicht erreicht wurde. Insgesamt sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen rund 10,6 (Vorjahreszeitraum: 12,6) Milliarden Euro frische Gelder ein. Treiber war dabei das Geschäft mit Privatkunden mit 6,6 (5,7) Milliarden Euro. Das Geschäft mit institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen blieb mit 3,9 (6,9) Milliarden Euro deutlich unter dem Vorjahreswert.

Im vergangenen Jahr hatte die Dekabank dank höherer Provisionen und einer deutlich geringeren Vorsorge für mögliche Kreditausfälle ihr wirtschaftliches Ergebnis auf rund 449 Millionen Euro gesteigert. Das Institut feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen: Der Grundstein für die Deka war am 1. Februar 1918 mit der Gründung der Deutschen Girozentrale (DGZ) gelegt worden.

Dekabank in Zahlen

Eigentümerstruktur Dekabank

Presseseite Dekabank

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare