+
Vorstandschef Marijn Dekkers hat Bayer in den vergangenen Jahren zu einem der wertvollsten Unternehmen im Dax gemacht. Foto: Oliver Berg/Archiv

Dekkers nimmt Abschied von Bayer-Aktionären

Leverkusen/Köln (dpa) - Bayer Vorstandschef Marijn Dekkers nimmt auf der Hauptversammlung des Unternehmens heute Abschied von den Aktionären. Ein letztes Mal legt der Manager in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender vor den Eigentümern Rechenschaft über das abgelaufene Geschäftsjahr 2015 ab.

Am 1. Mai tritt Werner Baumann, bis zuletzt im Vorstand für die Ressorts Portfoliomanagement und Strategie zuständig, die Nachfolge an. Nach mehr als sechs Jahren an der Unternehmensspitze kehrt der 58-jährige Dekkers in die USA zurück. Im Bayer-Konzern war er der erste externe Top-Manager auf dem Chefsessel.

In den vergangenen Jahren hatte Dekkers Bayer erfolgreich durch Zu- und Verkäufe umgebaut und zu einem der wertvollsten Unternehmen im Dax gemacht. Vor allem die Ausrichtung des Konzerns auf die lukrativen Bereiche Pharma, Gesundheit und Agarwirtschaft sowie die Abspaltung und der Börsengang der Sparte Kunststoffe, die heute unter dem Namen Covestro agiert, brachten ihm Anerkennung. Bei einem Umsatz von rund 46 Milliarden Euro hatte Bayer 2015 seinen Gewinn um 20 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro gesteigert. Davon sollen die Aktionäre mit einer Aufstockung der Dividende von 2,25 Euro auf 2,50 profitieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21
Zehntausende Menschen beteiligten sich am Protest gegen das Mega-Bauprojekt Stuttgart 21 - ohne Erfolg. Jetzt gibt Bahnchef Lutz zu dem unterirdischen Durchgangsbahnhof …
Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21
General Electric fährt Milliardenverlust ein
Boston (dpa) - Altlasten haben der kriselnden US-Industrie-Ikone General Electric zu Jahresbeginn die Bilanz verhagelt.
General Electric fährt Milliardenverlust ein
Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte
Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund …
Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte
Scheuer: Fehler im Dieselskandal "schnellstens abstellen"
Nürnberg (dpa) - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos.
Scheuer: Fehler im Dieselskandal "schnellstens abstellen"

Kommentare