Dell ruft 4,1 Millionen Laptop-Batterien zurück

- Round Rock - Der weltgrößte PC-Hersteller Dell ruft 4,1 Millionen Notebook-Batterien wegen Überhitzungs- und Feuergefahr zurück. Es handelt sich nach Angaben der amerikanischen Verbraucherschutzbehörde CPSC um die größte Rückrufaktion für elektronische Produkte, die es je gegeben hat.

Die Batteriezellen der so genannten Lithium-Ion-Batterien stammten von Sony. Lithium-Ion-Batterien werden wegen ihrer kompakten Größe und hohen Leistung nicht nur in Laptop-Computern sondern auch in Handys, Musik-Playern, Video-Game-Geräten und anderen elektronischen Produkten verwendet. Von der Rückrufaktion sind Notebooks der Modellreihen Dell Latitude, Inspiron, Precision und XPS betroffen, die zwischen dem 1. April 2004 und dem 18. Juli 2006 verkauft worden sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

Kommentare