"Der A380 macht uns ein wenig stolz"

- München - Bislang kennt man den Riesen-Airbus A380 nur am Boden. Doch viele Fluglinien haben den Großraum-Jet schon vorbestellt - unter anderem die Lufthansa. Die Gesellschaften erhoffen sich vom A380 langfristig niedrigere Kosten, insbesondere auf Langstrecken-Flügen. Wann Deutschlands größte Fluglinie den ersten A380 mit Kranich auf dem Leitwerk starten lässt, ob er auch München anfliegen wird und wie der Innenraum an Bord aufgeteilt wird, erklärt Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber.

<P>Wann wird der erste planmäßige Flug mit einem Lufthansa-Airbus A380 stattfinden? Und wohin?</P><P>Wolfgang Mayrhuber: Im vierten Quartal 2007. Wohin werden wir noch festlegen. Wir werden das Flugzeug in den ersten Jahren vor allem nach Asien und Nordamerika einsetzen. Ich gehe davon aus, dass wir das Flugzeug später auf allen Kontinenten sehen werden. Auf Strecken, auf denen wir heute schon mit der Boeing 747 an der Kapazitätsgrenze sind.</P><P>Werden Sie auf Dauer den Jumbo 747 ausmustern?</P><P>Mayrhuber: Nein. Wir haben eine sehr moderne 747-Flotte, die bestimmt noch viele Jahre fliegen kann. Bei der Größe unserer Flotte ist der Parallelbetrieb kein Problem. Wir haben damit den wunderbaren Vorteil, die Flugzeugkapazität auf bestimmten Strecken stufenweise zu erhöhen.</P><P>Wie viele A380 werden bei der Lufthansa mittelfristig fliegen?</P><P>Mayrhuber: Wir haben zunächst 15 Maschinen bestellt. Aber die Lufthansa hat noch nie mit der Initialbestellung aufgehört. Wir bestellen, was wir am Anfang wirtschaftlich rechnen können und dann sehen wir, was am Markt passiert. Dass Lufthansa einerseits hungrig ist, aber auch vorsichtig im Wachstum, ist bekannt.</P><P>Was bedeutet der Rollout des bislang größten Passierflugzeugs für Sie persönlich?</P><P>Mayrhuber: Es ist schön, dass in Europa ein Produkt aus Gemeinschaftsleistung in den Markt geht, das Weltgeltung hat. Dass Lufthansa bei der Konzeption mit an der Wiege stand, macht uns ein wenig stolz. Ein schöner Tag.</P><P>Wird Lufthansa mit dem A380 neben Frankfurt auch München anfliegen?</P><P>Mayrhuber: Natürlich. München wächst sehr schnell. Wir haben im letzten Jahr in München im Interkontinentalverkehr 100 Prozent Wachstum gehabt. Europaweit werden von München aus mehr Destinationen angesteuert als von Frankfurt. Wir haben ja nicht umsonst über 400 Millionen Euro in das Terminal 2 in München investiert.</P><P>Wie viele Passagiere wird ein Lufthansa-A380 befördern?</P><P>Mayrhuber: Etwa 550 werden es sein. Wir werden das Flugzeug so konzipieren, dass wir im unteren Deck voll Economy haben und im oberen Deck vorne First und hinten Business Class.</P><P>Das Gespräch führte Ralf Müller.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich
Für viele Landwirte waren es harte Zeiten - zwei Jahre in Folge sackten die Gewinne drastisch ab, aus denen die Betriebe auch noch Investitionen finanzieren. Jetzt hellt …
Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich
Lufthansa-Chef: „Air-Berlin-Übernahme sehe ich aktuell nicht“
Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin weitere Unterstützung in Aussicht gestellt, eine Übernahme des Rivalen zieht der Manager …
Lufthansa-Chef: „Air-Berlin-Übernahme sehe ich aktuell nicht“
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört

Kommentare