"Der dümmste vorstellbare Deal"

- Das Echo auf die geplante Übernahme der HypoVereinsbank durch die Unicredit fiel höchst gespalten aus. So schrieb die Turiner Zeitung "La Stampa": "Für Dieter Rampl sprechen die Fakten: Er opferte die Unabhängigkeit, aber er hat es geschafft, seine Bank zu retten. Und, zumindest für einige Zeit, auch die Arbeitsplätze. Auch deshalb ist die Fusion kein Trauma für Deutschland. Die einzige starke Opposition - die bis zur letzten Minute gekämpft hat - kam vom bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, aber der hat keine Verbündeten gefunden."

<P>Die Wiener Zeitung "Kurier" hingegen meint: "Aus HVB-Sicht ist es der dümmste vorstellbare Deal: Sie schenkt sich her. Die Bank glaubt nicht, ihre Probleme lösen zu können. Den Aktionären wurde bis zuletzt für 2007 noch ein Gewinn in Höhe von zwei Milliarden versprochen. Aber die HVB hat seit 2001 keine Prognose eingehalten, warum also jetzt? Auch für Unicredit wird es ein enges Match: Die Italiener müssen Deutschland sanieren, und das mit einer nun äußerst dünnen Kapitaldecke. Man wird sehen, ob sie der Versuchung widerstehen, aus dem Gewinnbringer der Gruppe, der Bank Austria, jenes schnelle Geld herauszupressen, das sie benötigen."<BR><BR>"Dies ist eine unternehmerische Entscheidung", erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu. Da HVB und Unicredit in Deutschland nicht in Konkurrenz zueinander stünden, sei zu hoffen, dass bei einer besseren wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland auch die Zukunft des neuen Gesamtkonzerns eine positive Entwicklung nehme.<BR><BR>SPD-Landtagsfraktionschef Franz Maget zeigte sich in Sorge um die Arbeitsplätze der HVB: "Die Übernahme der HVB durch die italienische Unicredit ist eine bedauerliche und nachhaltige Schwächung des Finanzplatzes Bayern."<BR><BR>Der bayerische FDP-Landesverband forderte eine Standortsicherung der HypoVereinsbank in Bayern und äußerte sich enttäuscht darüber, dass im Rahmen der Übernahmevereinbarung nicht mehr Arbeitsplätze über einen längeren Zeitraum gesichert wurden.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare