+
Um 4,9 Prozent soll das Wirtschaftswachstum 2009 noch zurückgehen. 

"Der Konjunktureinbruch in Deutschland ist zu Ende"

Frankfurt/Main - Die Talfahrt der deutschen Wirtschaft ist nach Einschätzung von Experten gestoppt. Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) rechnet für 2009 aber noch mit einem Rückgang.

Um 4,9 Prozent soll das Wirtschaftswachstum demnach noch zurückgehen. Zuvor hatten die Ökonomen aber ein Minus von 6 Prozent erwartet. Ihr Fazit: “Der Konjunktureinbruch in Deutschland ist zu Ende gegangen.“

Auch laut “Handelsblatt“-Barclays-Indikator erholt sich die deutsche Wirtschaft schneller als bisher angenommen. Die IfW-Forscher erklärten am Mittwoch in ihrer Herbstprognose, die Konjunktur in Deutschland habe sich stabilisiert. Für 2010 erwartet das IfW ein Wirtschaftswachstum von 1 Prozent.

Arbeitslosigkeit: Nicht so schlimm wie befürchtet

Auch die Arbeitslosigkeit werde sich nicht so schlimm entwickeln wie noch im Sommer befürchtet. Bis Ende 2010 werde die Zahl der Arbeitslosen demnach auf 4,2 Millionen steigen. Grund für die optimistischere Haltung sei unter anderem der anziehende private Konsum, mehr Aufträge für die Bauindustrie wegen der Konjunkturpakete und eine steigende Auslandsnachfrage. Wie das “Handelsblatt“ unter Berufung auf Berechnungen der Barclays Bank berichtete, dürfte das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Quartal um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit stärker als gedacht zulegen. Für das Gesamtjahr halte es die Bank für möglich, dass das Wirtschaftswachstum um 4,8 Prozent schrumpft. Die offizielle Prognose der Bundesregierung liegt bei minus 6 Prozent.

Der Bundesverband deutscher Banken rechnet für das zweite Halbjahr mit einem Wachstumsschub. “Doch auch dann bleibt 2009 das mit weitem Abstand schlechteste Jahr Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg“, schreiben die Experten. Gegen die reale Schrumpfung um rund 5 Prozent nehme sich selbst 1975 als zweitschlimmstes Rezessionsjahr der Bundesrepublik mit einem Rückgang um 0,9 Prozent bescheiden aus.

Weniger Industrieumsatz - mehr Pleiten

Gleichwohl setzt die deutsche Industrie weiterhin deutlich weniger um als vergangenes Jahr. Laut Statistischem Bundesamt ging der Umsatz im verarbeitenden Gewerbe im Juli arbeitstäglich- und preisbereinigt um 16,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück.

Die negative Entwicklung schwächt sich aber ab: Im Juni hatte das Minus im Vorjahresvergleich noch 17,7 Prozent betragen, im Mai lag es bei 19 und im April sogar bei 23,3 Prozent. Gegenüber dem Vormonat ging der preisbereinigte Umsatz um 0,9 Prozent zurück, nach einem Plus von 1,1 Prozent im Juni. Zudem rollt eine Pleitewelle durch Deutschland. In den ersten sechs Monaten 2009 mussten laut Bundesamt 16.142 Firmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten, 14,8 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare