"Destruktiver Einfluss des US-Großaktionärs gering"

- Hamburg - Springer-Chef Mathias Döpfner sieht keine Gefahren durch den Einstieg eines amerikanischen Investors bei Europas größtem Zeitungshaus: "Als Aktionär ohne Sperrminorität in einem Unternehmen, dessen Hauptaktionär eine absolute Mehrheit hat, sind die destruktiven Einflussmöglichkeiten nahe null."

<P>Der konstruktive Einfluss der Gesellschaft Hellman & Friedman werde dagegen groß sein, weil sie ein kompetenter und willkommener Partner sei. Hellman & Friedman hatte vor wenigen Tagen 19,4 Prozent an der Axel Springer AG von der Deutschen Bank erworben. Unmittelbar danach kündigten die Investoren an, in fünf bis sieben Jahren über eine Platzierung des Pakets an der Börse nachzudenken und bis dahin eine Aufstockung der Beteiligung zu erwägen. Aktien zukaufen oder verkaufen könne Hellman & Friedman nur mit Zustimmung von Vorstand und Aufsichtsrat. </P><P>Die Zukunft der Tageszeitung "Die Welt" soll gesichert sein. Über ein Festhalten an dem Blatt herrsche Einvernehmen zwischen den Partnern, "auch wenn sie unsere grundsätzlichen Renditevorstellungen nicht erfüllt".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter

Kommentare