Erste Details zu Börsenplänen

RWE: Details zu Innogy-Börsengang am Tag von Uniper-Debüt

Düsseldorf/London - Am Tag des Börsendebüts der Eon-Tochter Uniper hat Konkurrent RWE erste Details seiner Börsenpläne für die Tochter Innogy mitgeteilt.

Dabei sollen durch eine Kapitalerhöhung neue Aktien und Papiere aus dem RWE-Bestand an den Markt gebracht werden, wie RWE am Montag erklärte. Die Tochter Innogy solle noch in diesem Jahr an die Frankfurter Börse gehen. Auf eine exakte Aktien-Anzahl wollte sich RWE noch nicht festlegen.

In der Tochter hat RWE die Sparten Ökostrom, Netze und Vertrieb gebündelt. Im Mutterkonzern, der auch langfristig die Mehrheit an Innogy halten und von deren Dividende profitieren soll, bleiben von den operativen Bereichen nur das zuletzt immer weniger profitable Geschäft mit den alten Großkraftwerken und der Energiehandel.

Am heutigen Montag bringt Deutschlands größter Energiekonzern Eon seine Kraftwerks- und Energiehandelstochter Uniper an die Börse. Die Eon-Aktionäre erhalten dabei für je zehn Eon-Aktien ein Uniper-Papier zusätzlich. Eon will sich mit der Abspaltung seiner konventionellen Energie fit machen für die Energiewende. Der verbleibende Konzern - ohne die Gas- und Kohlekraftwerke - will sich ganz auf das Geschäft mit erneuerbarer Energie, Netzen und modernen Kundenlösungen konzentrieren.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare