+
Die Teuerungsrate in Deutschland zieht langsam wieder an. Foto: Jens Büttner/Illustration

Bundesamt mit gibt bekannt

Details zur höchsten Inflationsrate seit zwei Jahren

Wiesbaden (dpa) - Die Inflation in Deutschland zieht allmählich wieder an. Im Oktober lagen die Verbraucherpreise nach vorläufigen Zahlen um 0,8 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Was genau für die höchste Teuerungsrate seit zwei Jahren verantwortlich ist, teilt das Statistische Bundesamt im Detail mit.

In der ersten Auswertung von Ende Oktober hatten die Wiesbadener Statistiker die anziehenden Preise maßgeblich mit steigenden Mieten erklärt. Diese machen ein Fünftel des Warenkorbes aus, anhand dessen die Rate berechnet wird. Zudem bremsen die Energiepreise die Inflation nicht mehr so stark.

Zwar ist Tanken und Heizen nach wie vor günstiger als vor Jahresfrist, allerdings ist die Differenz bei den Energiepreisen nicht mehr so groß. Von September auf Oktober 2016 stiegen die Verbraucherpreise nach vorläufigen Zahlen um 0,2 Prozent.

Bundesamt zu Inflation

Bundesamt vorläufiges Ergebnis Inflation 10/2016

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare