Immer mehr Anzeigen wegen Geldwäsche

Wiesbaden - Wird die Bundesrepublik zum Brennpunkt dafür, Geld aus kriminellen Quellen reinzuwaschen? In Deutschland sind 2011 deutlich mehr Geldwäsche-Verdachtsfälle gemeldet worden.

12 900 Anzeigen nach dem Geldwäschegesetz seien vor allem von Banken und Versicherungen bei der nationalen Zentralstelle zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus eingegangen, teilten das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bankenaufsicht Bafin am Montag in Wiesbaden mit. Laut BKA-Chef Jörg Ziercke sind das 17 Prozent oder rund 1800 Fälle mehr als 2010, zudem ist es ein Höchststand seit dem Inkrafttreten des Geldwäschegesetzes im Jahr 1993. In rund 44 Prozent der Fälle habe sich der Verdacht einer Straftat erhärtet, betonte Ziercke.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Felbermayr: Europa könnte im Handelskrieg USA hart treffen
Europa könnte wirtschaftlichem Druck der USA Paroli bieten: Der Wirtschaftswissenschaftler Felbermayr verweist darauf, dass die USA - im Gegensatz zum Güterhandel - im …
Felbermayr: Europa könnte im Handelskrieg USA hart treffen
Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Was Sie dabei beachten müssen
Mit 58 Jahren in den Ruhestand gehen: Wir sagen Ihnen, was Sie dabei beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Mit 58 Jahren in den Ruhestand: Was Sie dabei beachten müssen
„Ein Desaster“: Rede von Donald Trump in Davos irritiert Grünen-Chef Habek
In Davos treffen sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Weltwirtschaftsforum. Auch Greta Thunberg und Donald Trump sind mit dabei.
„Ein Desaster“: Rede von Donald Trump in Davos irritiert Grünen-Chef Habek
Weltwirtschaftsforum: Europa rückt in Davos in den Fokus
Zwischen der EU und den USA läuft es derzeit alles andere als glatt. Ein Streitpunkt ist die von Frankreich vorangeschobene Besteuerung von Digitalkonzernen. In Davos …
Weltwirtschaftsforum: Europa rückt in Davos in den Fokus

Kommentare