Erneut Polizei-Ermittlungen bei Holzkirchen: S3 endet vorzeitig

Erneut Polizei-Ermittlungen bei Holzkirchen: S3 endet vorzeitig
+
Insgesamt stiegen die Neuzulassungen im Januar im Vergleich zum ersten Monat 2015 um 12 Prozent auf fast 160 000 Laster, Lieferwagen und Busse. Foto: Julian Stratenschulte

Deutlich mehr Nutzfahrzeug-Verkäufe zum Jahresstart in Europa

Brüssel (dpa) - In der EU hat die Zahl der verkauften Nutzfahrzeuge zum Jahresbeginn stark zugelegt.

Insgesamt stiegen die Neuzulassungen im Januar im Vergleich zum ersten Monat 2015 um 12 Prozent auf fast 160 000 Laster, Lieferwagen und Busse. Dies berichtete der europäische Autoverband Acea am Mittwoch in Brüssel.

Besonders stark waren die Zuwächse in Italien (23,9 Prozent) und Spanien (21,0 Prozent). Auf dem deutschen Markt konnten die Hersteller im Januar 11,5 Prozent mehr Nutzfahrzeuge absetzen.

Vor allem schwere Lkw über 16 Tonnen Gewicht liefen mit plus 12,6 Prozent gut, EU-weit war die Steigerung im Schnitt mit 18,4 Prozent aber noch größer. Bei den leichten Nutzfahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen schloss Deutschland den Januar mit einem Zuwachs von 11,8 Prozent ab.

Schlechter entwickelte sich das Geschäft bei Bussen. Für den Bereich meldete der Verband europaweit 0,2 Prozent weniger Neuzulassungen. In einzelnen Ländern wie Großbritannien (minus 26,8 Prozent) und Italien (minus 10,0 Prozent) war der Rückgang noch deutlich stärker.

Acea-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare