Deutlicher Auftragsrückgang der Industrie

- Berlin - Die deutsche Industrie hat im August deutlich weniger Aufträge als im Vormonat erhalten. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte, gingen die Auftragseingänge im Vergleich zu Juli preis- und saisonbereinigt um 3,7 Prozent zurück. Analysten hatten nur mit einem Rückgang um 2,5 Prozent gerechnet. Das Ministerium sprach von einer "leichten Korrektur", nachdem die Bestellungen drei Monate hintereinander kräftig gestiegen waren.

Den Angaben zufolge ging im August die Auslandsnachfrage (-6,2 Prozent) stärker zurück als die Inlandsnachfrage (-1,3 Prozent). Im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich (Juli plus August im Vergleich zu Mai und Juni) konnte die Industrie hingegen noch einen Zuwachs der Auftragseingänge von 3,3 Prozent verbuchen. Die Auslandsnachfrage (+5,3 Prozent) erhöhte sich dabei kräftiger als die Inlandsnachfrage (+1,3 Prozent). Innerhalb der industriellen Hauptgruppen konnten die Hersteller von Investitionsgütern und von Vorleistungsgütern starke Zuwächse verbuchen (+3,7 und +3,5 Prozent), während das Ordervolumen der Konsumgüterproduzenten (+0,2 Prozent) in etwa unverändert blieb.

Im Vorjahresvergleich legten die Bestellungen in der Industrie im Juli und August um 6,1 Prozent zu. Analysten hatten mit 7,0 Prozent gerechnet. Das Auftragsvolumen aus dem Inland stieg nach den Berechnungen des Ministeriums um 3,0 Prozent, und die Auslandsbestellungen lagen um 9,7 Prozent über den entsprechenden Monaten des Jahres 2004. Angesichts der nach wie vor starken Impulse aus dem Ausland und der seit einigen Monaten deutlich gestiegenen Inlandsnachfrage nach industriellen Erzeugnissen blieben die Chancen für eine Fortsetzung der Belebung der Industriekonjunktur weiterhin günstig, schrieb das Ministerium.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare