Deutsch-Schweizer Fernzugverkehr wird ausgebaut

Berlin - Zwischen Deutschland und der Schweiz soll ein attraktiveres Fernzugangebot mehr Fahrgäste anziehen. Eine gemeinsame Tochtergesellschaft soll kürzere Reisezeiten ermöglichen. Die Details:

Die Deutsche Bahn und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) vereinbarten dafür in Basel die Gründung einer gemeinsamen Tochter, wie sie am Freitag mitteilten. An dem Unternehmen mit Sitz in der Schweiz halten die Deutschen 40 Prozent. Das Angebot für die Passagiere soll von Ende 2014 an mit neuen Fahrzeugen ausgebaut werden und kürzere Reisezeiten bringen. Dafür wollen die Schweizer mehr als eine Milliarde Franken (747 Mio Euro) in Züge investieren und künftig stärker in Deutschland präsent sein. Die Partner wollen die Angebote zusammen vermarkten.

Vor allem mehrere große Ausbauprojekte sollen Verbesserungen für die Kunden bringen, wie Bahnchef Rüdiger Grube sagte. “Das heißt mehr internationaler Schienenverkehr mit höherem Komfort und kürzeren Reisezeiten.“ Die Zahl der täglichen Direktverbindungen soll von jetzt 35 auf mehr als 45 steigen. Angestrebt wird ein Zuwachs von 12 500 auf knapp 20 000 Kunden am Tag.

Züge sollen "mindestens ICE-Standard" haben

Zwischen München und Zürich soll die Fahrtzeit um etwa 40 Minuten auf 3:30 Stunden sinken, wenn die Strecke voraussichtlich von 2016 an durchgehend elektrifiziert ist. Dies soll auch Geschäftsreisende anlocken. Vom geplanten Ausbau der Oberrheinstrecke bis 2022 erhoffen sich die Partner, dass die Reise zwischen Basel und Frankfurt in 2:30 Stunden zu schaffen sein wird - eine halbe Stunde schneller als bisher. Die vorgesehene Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels von 2018 an soll beliebte Schweizer Ferienziele im Wallis, im Tessin und in Graubünden für Urlauber aus Deutschland besser erreichbar machen.

Der Schweizer Bahnchef Andreas Meyer kündigte an, dass die neuen Züge “mindestens ICE-Standard“ haben und ab Dezember 2014 eingesetzt werden sollen. Die SBB wollen zudem künftig mehr Züge über die Grenze ins nördliche Nachbarland fahren lassen als bisher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare