Deutsche Aktien brechen  ein

Frankfurt - Kurssturz an der Börse: Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit klaren Verlusten gestartet. Zwei Gründe sind dafür hauptsächlich verantwortlich.

Zum einen sind das negative Vorgaben aus Übersee und zum anderen Sorgen um eine Verschärfung der politischen Situation in Korea. Der Leitindex DAX fiel am Dienstag bis 11.00 Uhr um 2,5 Prozent auf 5.662 Punkte. Auch der Euro musste wieder Verluste hinnehmen. In der zweiten Reihe gab der MDAX 3,3 Prozent nach und landete bei 7.508 Zählern, der TecDAX verringerte sich um 3,5 Prozent auf 698 Punkte.

Deutliche Gewinner im DAX waren am Morgen Fresenius mit einem Plus von 0,3 Prozent. Beiersdorf legte um 0,2 Prozent zu. Größte Verlierer waren Infineon mit einem Minus von 9,5 Prozent und Salzgitter mit einem Verlust von 4,7 Prozent. Der Euro wurde am Morgen ebenfalls schwächer gehandelt - zu 1,2272 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag einen Referenzkurs von 1,2360 Dollar festgelegt hatte.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare