Deutsche Aktien brechen  ein

Frankfurt - Kurssturz an der Börse: Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit klaren Verlusten gestartet. Zwei Gründe sind dafür hauptsächlich verantwortlich.

Zum einen sind das negative Vorgaben aus Übersee und zum anderen Sorgen um eine Verschärfung der politischen Situation in Korea. Der Leitindex DAX fiel am Dienstag bis 11.00 Uhr um 2,5 Prozent auf 5.662 Punkte. Auch der Euro musste wieder Verluste hinnehmen. In der zweiten Reihe gab der MDAX 3,3 Prozent nach und landete bei 7.508 Zählern, der TecDAX verringerte sich um 3,5 Prozent auf 698 Punkte.

Deutliche Gewinner im DAX waren am Morgen Fresenius mit einem Plus von 0,3 Prozent. Beiersdorf legte um 0,2 Prozent zu. Größte Verlierer waren Infineon mit einem Minus von 9,5 Prozent und Salzgitter mit einem Verlust von 4,7 Prozent. Der Euro wurde am Morgen ebenfalls schwächer gehandelt - zu 1,2272 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag einen Referenzkurs von 1,2360 Dollar festgelegt hatte.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Kommentare