Deutsche Aktien weiter sehr schwach - Banken von WestLB belastet

Frankfurt/Main - Nach dem abermals gescheiterten Erholungsversuch vor dem Wochenende und erneut negativen Vorgaben aus Übersee sind die deutschen Aktien am Montag wieder schwach gestarte

t. Der DAX verlor im frühen Handel 2,84 Prozent auf 7106 Zähler und fiel auf den tiefsten Stand seit April 2007. Für den MDAX ging es um 3,35 Prozent auf 8147 Zähler nach unten. Der TecDAX rutschte um 4,87 Prozent auf 754 Punkte ab.

Bankenwerte gerieten im frühen Handel besonders unter Druck. So rutschten die Commerzbank-Titel um 4,27 Prozent auf 20,18 Euro - zeitweise wurden sie zum niedrigsten Kurs seit August 2006 gehandelt. Deutsche-Bank-Aktie gaben 3,39 Prozent auf 75,76 Euro ab. Die Titel der Hypo Real Estate (HRE) verbilligten sich um 4,54 Prozent auf 21,05 Euro.

Die WestLB erwartet für das Jahr 2007 einen Verlust von einer Milliarde Euro. Die Eigentümer sollen nun den Jahresverlust ausgleichen, teilte die Bank am Morgen mit. "Das sind keine guten Nachrichten", sagte ein Händler. Der angekündigte Verlust sei ein weiterer Beweis dafür, dass die aktuelle Skepsis gegenüber Finanztiteln gerechtfertigt sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Toulouse (dpa) - Premiere beim europäischen Flugzeugbauer Airbus: Der modernisierte Langstrecken-Jet A330neo ist zu seinem ersten Testflug gestartet.
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
Schließt Siemens weitere Standorte in Deutschland?
Siemens könnte einem Bericht zufolge weitere Standorte schließen - auch in Deutschland. Eine definitive Entscheidung sei allerdings noch nicht gefallen.
Schließt Siemens weitere Standorte in Deutschland?
Revolution bei dm: Ein Smartphone für jeden Verkäufer
Die Drogeriekette dm hat zuletzt mehr als zehn Milliarden Euro umgesetzt - und will nun Geld in ein Gimmick stecken, das auch den Kunden zugute kommt.
Revolution bei dm: Ein Smartphone für jeden Verkäufer

Kommentare