Deutsche Aktien weiter sehr schwach - Banken von WestLB belastet

Frankfurt/Main - Nach dem abermals gescheiterten Erholungsversuch vor dem Wochenende und erneut negativen Vorgaben aus Übersee sind die deutschen Aktien am Montag wieder schwach gestarte

t. Der DAX verlor im frühen Handel 2,84 Prozent auf 7106 Zähler und fiel auf den tiefsten Stand seit April 2007. Für den MDAX ging es um 3,35 Prozent auf 8147 Zähler nach unten. Der TecDAX rutschte um 4,87 Prozent auf 754 Punkte ab.

Bankenwerte gerieten im frühen Handel besonders unter Druck. So rutschten die Commerzbank-Titel um 4,27 Prozent auf 20,18 Euro - zeitweise wurden sie zum niedrigsten Kurs seit August 2006 gehandelt. Deutsche-Bank-Aktie gaben 3,39 Prozent auf 75,76 Euro ab. Die Titel der Hypo Real Estate (HRE) verbilligten sich um 4,54 Prozent auf 21,05 Euro.

Die WestLB erwartet für das Jahr 2007 einen Verlust von einer Milliarde Euro. Die Eigentümer sollen nun den Jahresverlust ausgleichen, teilte die Bank am Morgen mit. "Das sind keine guten Nachrichten", sagte ein Händler. Der angekündigte Verlust sei ein weiterer Beweis dafür, dass die aktuelle Skepsis gegenüber Finanztiteln gerechtfertigt sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare