Deutsche Alstom hält an Plänen für Stellenabbau fest

- Frankfurt/Main - Nach der Rettung des französischen Energie- und Transport-Konzerns Alstom wird der vorgesehene Stellenabbau in Deutschland wie geplant weitergehen. In Mannheim sollen beim Kraftwerksbau rund 700 Arbeitsplätze gestrichen werden. Zudem werde wie angekündigt der Sektor Energieübertragung und -verteilung mit rund 3600 Beschäftigten in Deutschland verkauft.

<P>Das sagte Alstom- Sprecherin Annette Wille der dpa in Frankfurt. Alstom hat in Deutschland derzeit insgesamt 11 000 Mitarbeiter.</P><P>Am Vortag hatten die Gläubigerbanken nach dem vorläufigen Einverständnis der EU-Kommission einen 3,2 Milliarden Euro schweren Hilfsplan gebilligt. "Gegenwärtig sind wir alle froh und erleichtert", sagte Alstom-Sprecherin Wille. Alstom erwirtschaftete in Deutschland im vergangenen Jahr rund 2,7 Milliarden Euro Umsatz. In Deutschland sei Alstom gut aufgestellt und habe im vergangenen Jahr ein positives operatives Ergebnis erzielt.</P><P>Der Alstom-Konzern baut unter anderem Kraftwerke, Schiffe und Eisenbahnzüge, darunter den Hochgeschwindigkeitszug TGV. Nach zwei Jahren mit Verlusten ist der Konzern mit rund fünf Milliarden Euro verschuldet. Der Jahresumsatz liegt bei 21 Milliarden Euro. Die endgültige Entscheidung der EU-Kommission zu dem Sanierungsplan wird erst in einigen Monaten erwartet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare