Wegen Schadenersatz

Anleger dürfen Ratingagenturen verklagen

Karlsruhe - In Deutschland lebende Anleger können auch hierzulande gegen Ratingagenturen klagen und Schadenersatz einfordern. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Beschluss entschieden.

Damit erhält ein Rentner aus dem friesischen Varel die Möglichkeit, gegen die US-Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) vorzugehen.

Der im Internet veröffentlichte Beschluss des BGH sagt allerdings nichts über die Erfolgsaussichten einer Zivilklage aus. In der Vergangenheit waren mehrere Schadenersatzprozesse geschädigter Lehman-Anleger vor dem BGH gescheitert.

Im jetzt entschiedenen Fall geht es um einen Anleger, der im Mai 2008 Zertifikate der US-Investmentbank Lehman Brothers im Wert von 30.000 Euro gekauft hatte. Vier Monate später brach Lehman zusammen. Der Anleger macht geltend, dass er sich auf die Bewertung von S&P verlassen habe, die die Papiere positiv mit der Note „A+“ eingestuft hatte - dabei hätten sich schon im Mai Probleme abgezeichnet. Deshalb fordert er nun Schadenersatz von S&P.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte die Klage des Anlegers bereits zugelassen, wogegen S&P Rechtsmittel vor dem BGH einlegte. Die Bundesrichter beanstandeten nun zwar das prozessuale Vorgehen des Frankfurter Gerichts - stellten aber gleichzeitig klar, dass die Klage des deutschen Anlegers zulässig ist. Der Wohnsitz des Klägers liege in Deutschland. Das sei ein hinreichender Inlandsbezug und begründe die Zuständigkeit deutscher Gerichte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik

Kommentare