+
In Deutschland arbeiten die Menschen im EU-Vergleich besonders viel.

Deutsche arbeiten immer länger

Berlin - In Deutschland arbeiten die Menschen länger als ihre Kollegen in der EU. Der Europäische Gewekschaftsbund befürchtet Auswirkungen auf das Familienleben und die Gesundheit.

Die Beschäftigten in Deutschland arbeiten einem Zeitungsbericht zufolge mit 41,2 Stunden pro Woche deutlich länger als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern. Das berichtet die “Welt“ in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf eine EU-Studie zur Entwicklung der Arbeitszeiten im Jahr 2008.

Demnach gehört Deutschland zusammen mit Rumänien, Tschechien und Österreich zur europäischen Spitzengruppe. Schlusslicht ist Frankreich, wo den Angaben zufolge jede Woche durchschnittlich nur 38,4 Wochenstunden geleistet werden. Spitzenreiter ist Rumänien mit 41,8 tatsächlichen Wochenarbeitsstunden. Der Europäische Gewerkschaftsbund kritisierte die Entwicklung in Deutschland, wo den Angaben zufolge 2003 die tatsächliche Arbeitszeit noch bei 39,6 Stunden lag.

“Die Arbeitnehmer arbeiten in Zeiten einer normalen wirtschaftlichen Entwicklung immer länger. Es ist bedenklich, dass die tatsächliche Arbeitszeit in Deutschland 3,6 Stunden höher ist als in den Tarifverträgen vereinbart“, sagte der stellvertretende Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, der Zeitung laut Vorabmeldung. “Das schadet dem Familienleben und beeinträchtigt langfristig möglicherweise auch die Gesundheit. Wer in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit neue Beschäftigung schaffen will, muss die Arbeit auf mehr Schultern verteilen anstatt immer weniger Menschen immer länger arbeiten zu lassen“, verlangte Hoffmann.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.