+
In Deutschland arbeiten die Menschen im EU-Vergleich besonders viel.

Deutsche arbeiten immer länger

Berlin - In Deutschland arbeiten die Menschen länger als ihre Kollegen in der EU. Der Europäische Gewekschaftsbund befürchtet Auswirkungen auf das Familienleben und die Gesundheit.

Die Beschäftigten in Deutschland arbeiten einem Zeitungsbericht zufolge mit 41,2 Stunden pro Woche deutlich länger als ihre Kollegen in den meisten anderen EU-Ländern. Das berichtet die “Welt“ in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf eine EU-Studie zur Entwicklung der Arbeitszeiten im Jahr 2008.

Demnach gehört Deutschland zusammen mit Rumänien, Tschechien und Österreich zur europäischen Spitzengruppe. Schlusslicht ist Frankreich, wo den Angaben zufolge jede Woche durchschnittlich nur 38,4 Wochenstunden geleistet werden. Spitzenreiter ist Rumänien mit 41,8 tatsächlichen Wochenarbeitsstunden. Der Europäische Gewerkschaftsbund kritisierte die Entwicklung in Deutschland, wo den Angaben zufolge 2003 die tatsächliche Arbeitszeit noch bei 39,6 Stunden lag.

“Die Arbeitnehmer arbeiten in Zeiten einer normalen wirtschaftlichen Entwicklung immer länger. Es ist bedenklich, dass die tatsächliche Arbeitszeit in Deutschland 3,6 Stunden höher ist als in den Tarifverträgen vereinbart“, sagte der stellvertretende Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, der Zeitung laut Vorabmeldung. “Das schadet dem Familienleben und beeinträchtigt langfristig möglicherweise auch die Gesundheit. Wer in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit neue Beschäftigung schaffen will, muss die Arbeit auf mehr Schultern verteilen anstatt immer weniger Menschen immer länger arbeiten zu lassen“, verlangte Hoffmann.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare