Deutsche arbeiten zu lang

Berlin - Nach Angaben der Brüsseler EU-Kommission arbeiten die Deutschen deutlich länger als in den Tarifverträgen vereinbart. Man könne darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob eine solche Entwicklung vorbildlich sei.

EU-Sozialkommissar Laszlo Andor sagte der Zeitung “Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht: “In keinem Land der Euro-Zone gibt es einen so großen Unterschied zwischen der tarifvertraglich vereinbarten Wochenarbeitszeit und der tatsächlichen Wochenarbeitszeit wie in Deutschland.“ Die tarifvertraglich festgelegte Wochenarbeitszeit liege in Deutschland bei 37,7 Stunden, tatsächlich arbeiteten die Beschäftigten aber 40,4 Stunden in der Woche.

Andor sagte: “Man kann darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob eine solche Entwicklung vorbildlich ist.“ Jedes Land habe bei der Arbeitszeit seine Eigenheiten. “Wichtig ist am Ende, dass jedes Land wettbewerbsfähig ist“, sagte der EU-Kommissar aus Ungarn. Dafür seien aber auch noch andere Faktoren wichtig. Andor wandte sich gegen Forderungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer stärkeren Angleichung des Rentenalters in Europa. “Wir wollen bei Arbeitszeiten, Urlaub und Rentenalter keine Gleichmacherei in Europa“, sagte er. Dies könne nicht der Zweck der geplanten engeren wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit zwischen den europäischen Volkswirtschaften sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare