Deutsche Arbeitgeber planen mehr Einstellungen

Frankfurt/Main - Die deutschen Arbeitgeber wollen im dritten Quartal 2010 mehr Personal einstellen. Dieses Ergebnis lieferte das Arbeitsmarktbarometer von Manpower.

Das von dem Personaldienstleister Manpower erstellte Arbeitsmarktbarometer ist im Vergleich zum Vorquartal gestiegen, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Demnach legte der Netto-Beschäftigungsausblick im Vergleich zum Vorquartal um acht Prozentpunkte auf plus 9 Prozent zu. Das ist der höchste Stand seit zwei Jahren. Dies sei ein Indiz dafür, dass sich der Arbeitsmarkt auf breiter Basis beleben werde, sagte Vera Calasan, Geschäftsführerin von Manpower Deutschland.

Im produzierenden Gewerbe verbesserte sich der Beschäftigungsausblick für das dritte Quartal 2010 im Jahresvergleich um 23 Punkte auf plus 3 Prozent. Außerdem werden nach Einschätzung der befragten Arbeitgeber in den Bereichen Finanzen, Dienstleistungen, Versorgern, Handel und Gastgewerbe voraussichtlich mehr Jobs entstehen. “Anfragen von Unternehmen, die qualifiziertes Personal benötigen, nehmen stetig zu“, erklärte Calasan.

Bei den Regionen sind vor allem die Unternehmen in München überzeugt, dass sich die Zahl der Beschäftigten erhöht. Der Beschäftigungsausblick erreichte hier plus 18 Prozent. In Süddeutschland und im Ruhrgebiet beträgt der Ausblick jeweils plus 11 Prozent. Die Arbeitgeber in Westdeutschland folgen mit plus 10 Prozent, Berlin mit plus 9 Prozent und Frankfurt am Main mit plus 8 Prozent. Einzig die Region Ostdeutschland bewegt sich im negativen Bereich, mit minus 5 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare