Strafzölle

Deutsche Autobranche sieht Trumps Drohungen mit "großer Sorge"

Berlin - Die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle auf ausländische Produkte sorgen in der Automobilbranche weiterhin für Verunsicherung. Vor allem auch in Deutschland.

Die IG Metall und die Betriebsräte der deutschen Autoindustrie erklärten am Dienstag in einer gemeinsamen Stellungnahme, sie verfolgten entsprechende Ankündigungen Trumps mit "großer Sorge". Deutsche Unternehmen hätten im vergangenen Jahr in die USA Fahrzeuge und Fahrzeugteile im Wert von etwa 30 Milliarden Euro exportiert.

Von Strafzöllen wäre die deutsche Branche "in besonderer Weise betroffen", erklärten die Arbeitnehmervertreter. Die USA seien zudem für die deutsche Automobilindustrie nicht nur ein gewichtiger Absatzmarkt, sondern auch ein ebenso wichtiger Produktionsstandort für Autobauer wie Zulieferer gleichermaßen. Damit die international hochgradig vernetzten Wertschöpfungsketten weiterhin funktionierten, "braucht es offene Märkte und ein faires Handelssystem".

Trump hatte bereits mehrfach eine protektionistische Wirtschaftspolitik angekündigt. Im Wahlkampf und danach kritisierte er die Freihandelsverträge seines Landes scharf und kündigte neue Zölle, Subventionen für die heimische Wirtschaft und einen abgeschotteten Binnenmarkt an. Zudem drohte er mit Strafzöllen gegen deutsche Autobauer.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. …
Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.