+

Sonderschichten in den Werken

Deutsche Autos so begehrt wie selten

Wolfsburg. Die weltweite Auto-Nachfrage brummt. Deswegen fahren die großen deutschen Hersteller weiterhin Sonderschichten.

Wegen der guten Nachfrage weltweit legen die großen deutschen Autobauer weiter Sonderschichten ein. Das ergab eine Umfrage der „Bild“-Zeitung. Demnach lässt etwa Volkswagen im Stammwerk Wolfsburg im zweiten Quartal für die Produktion des Golfs an 13 Tagen die Bänder länger laufen. Weitere Zusatzschichten für andere Modelle kämen hinzu. In Zwickau werde an sechs Wochenenden extra gearbeitet, ebenso im Werk Emden. Ein VW-Sprecher bestätigte die Informationen am Samstag.

Bei der Konzerntochter Audi sind dem Bericht zufolge an den Standorten Ingolstadt 54 und Neckarsulm 20 Sonderschichten bis Ende Juni angesetzt. „Die gute Auftragslage bei Audi hält an, deshalb haben wir diese Sonderschichten eingelegt. Für beide Werke sind auch in den kommenden Monaten Sonderschichten geplant“, sagte eine Audi-Sprecherin auf dpa-Anfrage. Das müsse jedoch monatsweise neu mit dem Betriebsrat vereinbart werden.

Bei BMW wurde dem Bericht zufolge die Produktion an den Standorten München, Dingolfing und im Komponentenwerk Landshut ausgeweitet. Derzeit sei das Netz mit 28 Produktionsstätten in 13 Ländern gut ausgelastet, teilte BMW auf Nachfrage mit. In den vergangenen beiden Jahren habe die Auslastung im Schnitt über alle Werke rund 120 Prozent betragen. Das Produktionssystem sei sehr flexibel. Bei Bedarf gebe es an einzelnen Standorten Sonderschichten.

Konkurrent Daimler hat für die Produktion der Mercedes-C-Klasse für das gesamte Jahre 36 Zusatzschichten im Werk Bremen vereinbart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkauf von Real steht bevor - Metro will offenbar einige Märkte behalten - neue Details
Metro kommt beim Verkauf der Supermarkt-Kette Real offenbar voran. Einige der Filialen sollen wohl weitergeführt werden.
Verkauf von Real steht bevor - Metro will offenbar einige Märkte behalten - neue Details
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Der Reiseanbieter Thomas Cook braucht dringend mehr Geld. Am Sonntag sollte ein Treffen mit Investoren stattfinden. Unterdessen versucht der Konzern, besorgte Kunden zu …
Thomas Cook verhandelt weiter um zusätzliches Geld
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Software von Teamviewer wird derzeit auf rund 340 Millionen Geräten weltweit eingesetzt. Nun streben die Göppinger an die Börse. Davon dürfte vor allem ein Unternehmen …
Teamviewer vor größtem Tech-Börsengang seit dem Dotcom-Boom
Immer neue Zwischenfälle: Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft
Seit mehr als vier Monaten demonstrieren die Hongkonger. Proteste stören den Flughafen, Touristen bleiben weg, der Einzelhandel leidet. Rutscht das wichtige asiatische …
Immer neue Zwischenfälle: Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft

Kommentare