US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas

US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas
+
Die Deutsche Bahn investiert in ihre Bahnhöfe

Bahnhöfe werden für 800 Millionen Euro modernisiert

Berlin - Die Deutsche Bahn will zusammen mit Bund und Ländern 800 Millionen Euro in die Modernisierung ihrer Bahnhöfe stecken. Diese Verbesserungen sind geplant.

Ziel sei es, möglichst bald “auf allen Bahnhöfen mit mehr als 1000 Reisenden pro Tag einen stufenfreien Zugang zu schaffen“, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube der “Süddeutschen Zeitung“.

Nach und nach sollten die Bahnhöfe mit modernen Rolltreppen und Aufzügen ausgestattet werden. Derzeit sind fast drei Viertel der Bahnhöfe stufenfrei. Zudem solle bis Anfang 2014 die Mehrzahl der Reisenden an den Bahnhöfen “vor Wind und Wetter geschützt sein“, sagte Grube. Bis zum Jahr 2017 will er alle Stationen mit mehr als 50 Reisenden pro Tag mit elektronischen Schriftanzeigen ausstatten.

Bereits 2100 Bahnstationen modernisiert

An diesem Dienstag feiert Grube zusammen mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in Nürnberg den Abschluss des Konjunkturprogramms, mit dem die Bahn in den vergangenen zweieinhalb Jahren deutschlandweit 2.100 Bahnhöfe modernisieren konnte.

Insgesamt standen 352 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, um Aufzüge und Rolltreppen einzubauen, Bahnsteigdächer zu sanieren, Unterführungen besser zu beleuchten sowie 2.800 elektronische Schriftanzeigen anzubringen. Die Maßnahmen würden “das Reisen mit der Bahn auf Jahre hinaus angenehmer machen“, sagte Ramsauer der Zeitung.

Pro Bahn fordert weitere Anstrengungen

Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte Bund und Deutsche Bahn derweil auf, die Bahnhöfe weiter zu modernisieren. “Es darf nicht nachgelassen werden“, sagte der Bundesvorsitzende Karl-Peter Naumann der “Saarbrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe). Trotz des erfolgreichen Sonderprogramms zur Bahnhofsmodernisierung fehlten flächendeckende Verbesserungen für die Reisenden. Insbesondere in Ostdeutschland und in den Grenzregionen herrsche nach wie vor erheblicher Modernisierungsbedarf.

Zugleich fordert der Vorsitzende von Pro Bahn, verstärkt nach Modellen zu suchen, wie nicht mehr benötigte Bahnhofsgebäude erfolgreich privatisiert werden könnten. Die Bahn dürfe beim Verkauf an Interessenten keine “abenteuerlichen Preise“ verlangen, sagte Naumann.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung beim Dax - TecDax erklimmt Rekordstand
Frankfurt/Main (dpa) - In den deutschen Aktienmarkt ist kaum Bewegung gekommen. Weder überraschend stark ausgefallene Konjunkturdaten, noch ein kurzzeitig unter Druck …
Kaum Bewegung beim Dax - TecDax erklimmt Rekordstand
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Gabriel und Zetsche gegen Diesel-Aus
Ist der Diesel zukunftsfähig? Zumindest als "Brückentechnologie" und in seinen modernen Varianten erhält der umstrittene Antrieb weiter Unterstützung. Klimaforscher …
Gabriel und Zetsche gegen Diesel-Aus
Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel
Während größere Einzelhändler mehrheitlich gute Geschäfte machen, leiden kleinere Fachhändler massiv unter der Konkurrenz aus dem Internet. Rund 50 000 Läden könnten …
Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel

Kommentare