Deutsche Bahn blickt offenbar nach Italien

-

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn ist als möglicher Partner der privaten italienischen Schnellbahngesellschaft Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV) im Gespräch.

Beide Seiten hätten über eine Beteiligung des deutschen Konzerns beraten, berichtete die Zeitung "Die Welt" (Dienstag). Ein Unternehmenssprecher lehnte in Berlin eine Stellungnahme ab: "Wir kommentieren das nicht." NTV will im Jahr 2011 mit Hochgeschwindigkeitszügen auf der Strecke Turin-Mailand-Rom- Neapel den Betrieb aufnehmen. Die Gesellschaft wurde 2006 von vier Industriellen gegründet, darunter Fiat-und Ferrari-Präsident Luca Cordero di Montezemolo.

NTV-Vorstandschef Giuseppe Sciarrone sagte der Zeitung, sein Unternehmen sei bereit, eine Minderheitsbeteiligung an einen industriellen Partner aus dem Ausland abzugeben. Konkrete Vereinbarungen gebe es aber bislang mit keinem der Gesprächspartner, zu denen "alle großen Eisenbahngesellschaften Europas" zählten. Die Deutsche Bahn will nach ihrem für Herbst geplanten Börsengang erklärtermaßen das Auslandsgeschäft mit dem Personenverkehr ausbauen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Weniger Sozialabgaben, mehr Hartz IV, Ende des 500-Euro-Scheins: Im kommenden Jahr müssen sich die Verbraucher wieder auf einige Änderungen einstellen.
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Kommentare