Fahrgastrekord

Deutsche Bahn fährt 15,9 Prozent mehr Gewinn ein

Berlin - Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr 2014 einen Nettogewinn von 642 Millionen Euro eingefahren. Dies sei ein Plus von 15,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Konzernchef Rüdiger Grube informierte am Donnerstag in Berlin über die Zwischenbilanz. Der Umsatz stieg demnach um 1,9 Prozent auf 19,73 Milliarden Euro. In wirtschaftlicher Hinsicht seien die ersten sechs Monate dieses Jahres positiv zu bewerten, sagte Grube. Allerdings sei dem Unternehmen durch das Unwetter "Ela" an Pfingsten ein Schaden von 60 Millionen Euro entstanden.

Das Unternehmen verzeichnete demnach einen neuen Fahrgastrekord im Schienenpersonenverkehr. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Fahrgäste um 10 Millionen auf knapp über eine Milliarde an. Mehr Reisende verzeichnete die Bahn auch europaweit in ihren Bussen. Hier stieg die Zahl der Fahrgäste um zehn Millionen auf 1,6 Milliarden. Dies war ein Plus von einem Prozent.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen
Peking (dpa)- Der chinesische Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE hat gegen die Entscheidung der US-Regierung protestiert, das Unternehmen für sieben Jahre …
Chinesischer Handybauer ZTE protestiert gegen US-Sanktionen
Aldi verkauft bald Smartphones - aber ein Fragezeichen bleibt 
Bei Aldi Nord wird ab nächster Woche ein neues Smartphone angeboten, das mit vielen Extras überzeugen will. Hinsichtlich eines Features sei allerdings gespart worden, …
Aldi verkauft bald Smartphones - aber ein Fragezeichen bleibt 
Experte erklärt: Diese Auswirkungen hätte ein Handelskrieg auf Deutschland
Bei dem seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken.
Experte erklärt: Diese Auswirkungen hätte ein Handelskrieg auf Deutschland
Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates
Berlin (dpa) - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. "Ich mache gerade Druck, dass bis …
Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates

Kommentare