Fahrgastrekord

Deutsche Bahn fährt 15,9 Prozent mehr Gewinn ein

Berlin - Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr 2014 einen Nettogewinn von 642 Millionen Euro eingefahren. Dies sei ein Plus von 15,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Konzernchef Rüdiger Grube informierte am Donnerstag in Berlin über die Zwischenbilanz. Der Umsatz stieg demnach um 1,9 Prozent auf 19,73 Milliarden Euro. In wirtschaftlicher Hinsicht seien die ersten sechs Monate dieses Jahres positiv zu bewerten, sagte Grube. Allerdings sei dem Unternehmen durch das Unwetter "Ela" an Pfingsten ein Schaden von 60 Millionen Euro entstanden.

Das Unternehmen verzeichnete demnach einen neuen Fahrgastrekord im Schienenpersonenverkehr. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Fahrgäste um 10 Millionen auf knapp über eine Milliarde an. Mehr Reisende verzeichnete die Bahn auch europaweit in ihren Bussen. Hier stieg die Zahl der Fahrgäste um zehn Millionen auf 1,6 Milliarden. Dies war ein Plus von einem Prozent.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Kommentare